Eokomit bactéries spécifiques pour de compostage organique

Eokomit original selon le Dr.Holzinger contient des bactéries spécifiques et est extrêmement polyvalent.

La solution organique pour un sol sain et fertile pour tous les types de compostage organique

  • Pour le compostage
  • Dans l’agriculture
    Dans les grandes cultures
    Dans la viticulture
    Dans l’arboriculture et les cultures maraîchères
    Dans les étables: bovins, porcs, volaille, petits animaux pour le traitement du fumier liquide et solide
  • Pour l’entretien du gazon

Eokomit original selon le Dr.Holzinger, qu’est-ce que c’est ?

Eokomit contient des bactéries spécifiques pour compostage organique

Eokomit original selon le Dr. Holzinger bactéries spécifiques pour de compostage organique. Répertorié par InfoXgen adapté à l’exploitation biologique.

 

Eokomit c’est une poudre fine soluble de couleur crème com-posée de lactosérum en poudre, de lait écrémé en poudre et de sels nutritifs. Elle a été enrichie avec 3 différentes souches de micro-organismes. Sa composition en nutriments est conforme aux exigences des micro-organismes.
EOKOMIT est organique.

Les micro-organismes sont constitués de diverses bactéries du sol qui accélèrent le processus de décomposition et transforment les déchets organiques en humus.

Le matériau converti par ces micro-organismes fournit un bio-tope idéal pour les plantes et garantit un approvisionnement suffissant en nutriments, sans charge supplémentaire sur le terrain.

Les cultures bactériennes contenues dans EOKOMIT sont des habitants naturels des couches supérieures du sol, et ne sont ni pathogènes et ni génétiquement modiées pour les humains et les animaux.

Il s’agit de :

  • Bacillus atrophaeus
  • Cellulomonas uda
  • Geobacillus stearothermophilus

Grâce à leur activité enzymatique optimisée en termes d’évolution, elles sont capables de convertir tous les déchets organiques en humus dans les 2 à 5 mois en fonction du matériau et de la saison. Les racines des plantes utilisent leurs produits métaboliques comme une aide digestive, car elles préparent le terrain en libérant les nutriments indisponibles avant.

Eokomit contient des bactéries spécifiques et est extrêmement polyvalent. La solution organique pour un sol sain et fertile pour tous les types de compostage organique

Préparation du bouillon EOKOMIT :
Remuer la poudre dans autant d’eau tiède qu’indiqué sur l‘emballage, c.-à-d. mélanger la poudre du paquet dans 5 l d’eau pour 5 m3, dans 20 l d’eau pour 20 m³ et dans 200 l d’eau pour 200 m³. Laisser reposer pendant 12 heures pour obtenir :

1.) Bouillon prêt à l’emploi EOKOMIT :
1 l de bouillon EOKOMIT + 9 l d’eau.
Pour une surface de 50 m2 ou pour 1 m³ de compost, ce que nous appelons :

2.) Solution à verser EOKOMIT : EOKOMIT peut également être préparé en solution concentrée: Remplir le fl acon d’eau tiède, bien secouer pour que tout soit dissous et laisser le fl acon ouvert pendant 12 heures :

3.) Concentré EOKOMIT : 3 cuillères à soupe de ce concentré dans un arrosoir suffisent pour obtenir 10 l de solution à verser EOKOMIT.

 

Eokomit Produit original selon le Dr Ludwig Holzinger.
Fabricant et titulaire de l’autorisation de mise sur le marché :
J.Medinger & Söhne KG

Eokomit Adjuvants pour plantes, agrément individuel selon le § 9a DMG 1994 (loi pour les engrais)

Peut être utilisé dans la production écologique et biologique conformé-ment aux règlements CE 834/2007 et CE 889/2008.Autorité de contrôle AT-BIO-301Liste

Répertorié par InfoXgen adapté à l’exploitation biologique

 

 

Where to buy Eokomit Dr.Ludwig Holzinger contains special bacteria for organic composting

Where to buy Eokomit original developed by Dr.Ludwig Holzinger?

where to buy eco-labelled Eokomit original developed by Dr.Ludwig Holzinger available is Eokomit, that contains special bacteria for organic composting can then be used in the fields  or can be used in smaller packages for household gardens and farms.

Eokomit Plant growth aid, individually licensed according to § 9a DMG 1994
Eokomit contains special bacteria for organic composting and has diverse uses.
The organic way to healthy and fertile soil for all kinds of organic composting.
Eokomit bacterial culture speed up the composting process. Building on the results and the original thinking substance of the couple Raoul H. Francé und Annie Frandé Harrar reasoning forward from this Dr. Ludwig Holzinger come to Eokomit
Eokomit Dr.Ludwig Holzinger contains special bacteria

  • For composting
    In farming
    In agriculture
    In viticulture
    In orcharding/vegetable cultivation
    In stables: for treatment of liquid and solid manure of cattle, pigs, fowl, small animals
  • For grass – care
Eokomit contains special bacteria and has diverse uses. The organic way to healthy and fertile soil for all kinds of organic composting

Eokomit is a totally organic combination of bacteria and microorganisms found in all healthy soils.Eokomit bacterial culture speed up the composting process.

What is Eokomit?
Eokomit is a fine, cream-coloured and soluble powder made of whey powder, skimmed milk powder and nutrient salts, enriched with 3 different microorganism strains. Its composition in nutrients corresponds to the requirements of the microorganisms. EOKOMIT is  organic.The microorganisms are made up of different soil bacteria that accelerate rotting and convert organic waste to humus. The material converted by these microorganisms others an ideal biotope for plants and ensures sufficient nutrient supply without any additional strain on the soil. The bacteria cultures in EOKOMIT occur naturally in the upper layers of the soil, are not pathogenic to humans and animals and have not been genetically engineered. Eokomit contains particulary vigorouse strains of thermophilic, anti-pathogenic and free-living, nitrogen fixing bacteria which have applications in both composting and pastures and crops.
These are:

    • Bacillus atrophaeus
    • Cellulomonas uda
    • Geobacillus stearothermophilus
      Due to their enzyme equipment, optimised by evolution, they are able to turn any organic waste into humus in the course of 2-5 months, depending on material and season. their metabolites are used as a digestion aid or plant rots, since they improve the soil and release nutrients that were not available before.Preparation of the EOKOMIT stock:
      Stir the powder into hand-warm water according to the volume indications on the packaging, i.e. the powder from the packaging with 5 cbm needs 5 l water, the one from the 20 cbm packaging needs 20 l water und das powder for 200 cbm in 200 l water. Letting this rest openly for 12 hours leads to:
      1.) Finished EOKOMIT stock: 1 l EOKOMIT stock + 9 l water. Sufficient for treating an area of 50 sqm or 1 cbm of compost. We call it the:
      2.) EOKOMIT watering solution: EOKOMIT can be prepared concentrated as well: Fill the bottle with hand-warm water, shake well until everything has dissolved and let the bottle rest openly for 12 hours for this:
      3.) EOKOMIT concentrate: You only need 3 table spoons of this concentrate in a watering can to get 10 l EOKOMIT watering solution.

listed InfoXgen suitable for organic operations.
producer and license holder: J.Medinger & Söhne KG
Can be used in ecological/biolo-gical production according to the regulations (EC) no.834/2007 and (EC) 889/2008.KControl offi ce AT-BIO-301

Mikrofaserfingerzahnbürste als Zahnbürste bei MIH,Zahnschmelz säurelöslich

Zahnschmelz MIH antibakterielle Mikrofaserfingerzahnbürste

Ist beim Baby die Mikrofaserfingerzahnbürste als Zahnbürste bei MIH die einzige Optioon, kann bei größeren Kindern, die an MIH Molaren-Inzisiven-Hypomineralisation leiden, die Behandlung mit Ozon in einer Aktivsauerstoffbehandlung Vorteile bringen. Durch die Aktivsauerstoffbehandlung wird weiches Dentin härter, kariösen Läsionen können sich bessern. Fluoridierungsmaßnahmen müssen bei den Kindern nicht angestrengt werden. Als schmerzfreie Kariesbehandlung führt die Aktivsauerstoffbehandlung zu einem Angstabbau, so dass die Kinder stress- und angstfrei zur Nächsten kommen. Ozonbehandlung als lohnende Option von einer risikobehafteten Prämedikation oder gar einer Vollnarkose zu bewahren.

Der Zahnschmelz ist die äußerste Schicht der Zähne und liegt im Bereich der Zahnkrone dem Dentin / Zahnbein auf. Der Zahnschmelz  ist zu 95 % anorganisch und ist das härteste Gewebe beim Menschen. Er wird vor allem aus dem Mineral cHAP gebildet.(Allerdings ist Zahnschmelz säurelöslich)
Das Dentin ist dagegen ein komplexes Nanokomposit. In organische Kollagen-, also Eiweißfasern, sind anorganische Nanopartikel aus cHAP-Kristallen eingebettet.

„Die Architektur des Dentins ist deutlich komplexer als erwartet. Während der Zahnschmelz sehr hart, aber auch spröde ist, üben die organischen Fasern im Dentin genau den richtigen Druck auf die mineralischen Nanopartikel aus, um das Zahnbein insgesamt noch belastbarer zu machen.
Das gilt solange der Zahn intakt ist. Kariesbakterien lösen nicht nur den mineralischen Zahnschmelz sondern produzieren auch Enzyme, die die Kollagenfasern zerstören. Damit kann der Zahn leichter brechen.“

Sobald sich die ersten Zähne zeigen muss geputzt werden.

Wichtig ist, dass der kleine Mensch sich an die regelmäßige Zahnpflege gewöhnt. Wird sanfte Massage und Zähneputzen beim Baby kombiniert, wird das vom Baby besonders während des Zahnens als angenehm empfunden. In dieser Phase beginnt man das Baby an das Ritual Zähneputzen zu gewöhnen. Erwachsene sollten bei Kindern bis ins Einschulungsalter nachputzen, damit sicher ist, dass alle Zähne und die Kauflächen sauber sind.
Um Abrasion zu vermeiden muss grundsätzlich sanft geputzt werden, um den Zahnschmelz nicht zu beschädigen.
Besonders empfindlich sind Kinder mit MIH (molaren inzisiven Hypomineralisation), bei ihnen ist der Zahnschmelz gar nicht vorhanden oder unterentwickelt. Immer mehr Kinder sind davon betroffen und mehr als die Hälfte der von MIH betroffenen Kinder hat Schmerzen, das Zähneputzen wird ihnen zur Tortur. Karies kann bei diesen kleinen Patienten viel leichter entstehen und ihnen große Probleme bereiten.

Für sanfte Zahnpflege, als Zahnbürste bei MIH eignen sich Mikrofingerzahnbürsten besonders gut.

Mikrofasern nehmen besonders viel Plaque auf. Da die Mikrofaserfingerzahnbürste ganz weich ist, kann keine Abrasion am Zahnschmelz auftreten. Im Gegensatz zu Borstenzahnbürsten kann die Mikrofaserfingerzahnbürste gleich nach dem Essen verwendet werden (Zahnschmelz säurelöslich)  was sie als Zahnbürsten bei MIH betroffenen Kindern besonders geeignet macht.
Die Chitodent® Mikrofaserfingerzahnbürsten wirken dauerhaft antibakteriell.

Da Zahnschmelz säurelöslich ist, gehört wie das Zähneputzen auch die mundgesundheitliche Ernährung, mit dem Verzicht auf zuckerhaltige Getränke und Süßigkeiten Säften, Schorles, Softdrinks, Eistee zum Zahnschutz des Kleinkindes. Diese Nahrungsmittel führen beim Zahnschmelz zu Erosion.

Originalveröffentlichung:
Jean-Baptiste Forien, Ivo Zizak, Claudia Fleck, Ansgar Petersen, Peter Fratzl, Emil Zolotoyabko and
Paul Zaslansky; „Water-Mediated Collagen and Mineral Nanoparticle Interactions Guide Functional
Deformation of Human Tooth Dentin“; Chemistry of Materials; 2016, 28 (10), pp 3416–3427.

Wir brauchen keine Gülle sondern Humus

Seit Jahren schädigen mineralische Dünger, wie der Nitrateintrag von unkontrolliert ausgebrachter Gülle  Böden Grundwasser, Flüsse, Seen und Meere. Daher hat die EU-Kommission nun eine Klage gegen Deutschland eingereicht.

Humus ist die einzige Garantie für ein gesundes Wachstum, Schutz vor schädlichen Erregern und Fruchtbarkeit.
Erde die mit ausreichend Mengen von hochklassischem Humus angereichert ist, ist praktisch immun gegen Krankheiten, da sie alles enthält was eine Pflanze zum Wachsen benötigt. Menschen und Tiere benötigen ihre verstoffwechselten Produkte wie Wachstumsfaktoren und Phytohormone, um gesund zu bleiben. Drüber hinaus verhindert Humus eine Unzahl von Krankheiten, wie Unfruchtbarkeit des Bodens, Welken, Brand, Meltau, Getreidebrand, wie andere Befalle, die anders schwer zu behandeln wären.

Was kann man tun um Humus zu erhalten?
Die Anwendung von mineralischen Düngern ersetzt alles, was Pflanzen aus dem Boden gezogen haben, mit Ausnahme von Humus.
Es ist nicht ausreichend  lediglich nährstoffreiche Substanzen in den Boden einzubringen. Bodenbakterien sind wichtig für die Herstellung notwendiger Substanzen für die Pflanzen. Bodenbakterien werden von mineralischen Düngern behindert.
Es gibt unzählige Bakterien und Pilze in der Luft und in der Erde. Überläßt man alles dem Zufall, wird Gartenabfall in 3-4 Jahren Holz in ca. 8 Jahren zu Erde.

Eokomit und Ecosana von Dr.Holzinger
Eokomit ist ein feines lösliches, gelbes Molkepulver, das mit verschiedenen Mikroorganismen angereichert wurde. Seine Zusammensetzung von Nährstoffen entspricht den Anforderungen der Mikroorganismen. Eokomit enthält spezielle Bakterien die Holz und Baumrinden innerhalb von 12 bis 14 Wochen zu Humus umwandeln. Seine stoffwechselbedingten Produkte dienen als Hilfe für Pflanzenwurzeln, da sie den Boden aufbereiten und nahrhafte Substanzen freisetzen, die vorher nicht vorhanden waren. Eine weitere Gruppe besteht aus Bodenbakterien, die für die Erzeugung von Humus atmosphärischen Stickstoff bilden. Diese Bakterien können nicht ausgewaschen werden und sind jeder Zeit für die Pflanzen existent, da sie sich ständig vermehren.
Der von diesen Mikroorganismen zersetzte Abfall bietet das ideale Habitat für Pflanzen und garantiert eine ausreichende Nährstoffversorgung der Pflanzen ohne Belastung für den Boden.

Wenn Eokomit bisher noch nicht im Herbst zur Herstellung von Humus verwendet wurde, wird das konzentrat von 400 Gramm im Kanister von 10 Litern für 10000 m²(1 Hektar) Fläche ausreichend verdünnt, die Ansatzlösung dann mit einer Feldsprühanlage verteilt ( vor der Anwendung mit 5% Natriumkarbonatlösung zu reinigen und hinterher leicht umgepflügt.

Im Ergebnis werden durch den Einsatz von Eokomit drei Dinge erreicht

Der Boden wird von allen Krankheiten befreit, die von Mikroorganismen verursacht werden.
Alle Stoffreste der Pflanzenwelt, wie Wurzeln, Pflanzenstile und Stroh werden zersetzt und in Humus umgewandelt.
Er dient als Nährstoff für die stickstoffbindenden Bakterien, die wiederum Stickstoff aus der Atmosphäre binden, welcher nicht in den Boden eingewaschen werden kann .Während ungefähr nur ein Drittel des mineralischen Düngers von der Feldfrucht genutzt wird, geht der Rest, Nitrate mit dem Grundwasser verloren.

Eokomit von Dr. Holzinger im Verkauf
Eokomit von Dr. Holzinger wandelt wie Ecosana organische Abfälle zu Humus
Mikroorganismen zur Regenerierung des Bodens Ecosana

Wie Bakterien in einem Milchsäurepulver ökologisch biolgische Kreisläufe schließen

Ist dunkle Schokolade gesünder? Kakaoflavonoide Herz- Kreislauferkrankungen

Richtig ist  Schokolade macht glücklich. Für Hund und Katze ist sie giftig. Im Übermaß genossen macht sie dick.

Das Wichtigste:  Kakaoflavonoide halten Blutgefäße jung.
Kakaoflavonoide sind das, was den Kakao gesund macht.
Weder die Dunkelheit der Schokolade noch die Prozentangaben des Kakaoanteils sagen etwas über den Kakaoflavanoidanteil der Schokolade aus.
Auf der Schokolade werden Kakaoflavonoide nicht deklariert. Man muss sich auf den Geschmack und die als positiv empfundene Wirkung auf den Körper nach dem Verzehr verlassen.
Tryptophan ist die Vorstufe von Serotonin. Die Serotoninsynthese und damit auch die psychische Befindlichkeit des Menschen ist sehr stark davon abhängig, wie viel Tryptophan ins Gehirn gelangen kann. Rohe Kakaobohnen zählen zu den Nahrungsmitteln, die viel Tryptophan bereitstellen. 100 Gramm Kakaobohnen enthalten ca 300 mg Tryptophan,das sind ca. 1,5% des Gesamtproteins.

Kakaoflavonoide halten Blutgefäße jung.
Flavonoide sind sekundärer Pflanzenstoffe, die Einfluss auf Farbe, Geschmack und Wirkung eines Nahrungsmittels auf den Menschen haben. Flavonoide haben entzündungshemmende, antioxidative, antifungale, antivirale, antibakterielle, antimikrobielle und antikanzerogene Wirkungen. Sie wirken gegen allerlei Erkrankungen. Die Forschung geht davon aus, dass Flavonoide von Pflanzen als Abwehrstoffe gebildet werden.
Zahlreiche Studien weisen daruf hin, dass Kakaoflavanoide blutdrucksenkenden Effekt haben.
Sie verbessern die Endothelfunktion. Das Endothel ist die Zellschicht, die die Blutgefäße innen auskleidet. Das Endothel besteht aus einer einlagigen Zellschicht und bildet die Grenzschicht zwischen  Gefäßlumen und Gefäßwand. Störungen der Endothelfunktion sind charakteristisch für Arterienverkalkung, die wiederum zu Herz- und Kreislauferkrankungen führen

Erneut thematisiert wurde der blutdrucksenkende Effekts von Kakaoflavonoiden durch Beobachtungen, von Norman Hollenberg, die er bei der Bevölkerungsgruppe den Kunas machte. Die Kuna leben auf einigen Panama vorgelagerten Inseln. Nach seinen Beobachtungen bekommen sie auch im Alter selten Bluthochdruck, die  Sterblichkeit in Folge von Kreislauferkrankungen ist deutlich niedriger als bei den Landsleuten am Festland mit gleicher genetischer Disposition. Ebenfalls sind Herzerkrankungen, Schlaganfall bei Typ-2- Diabetes und Krebs bei den Kuna selten.
Seit Hollenbergs Forschungen wird angenommen, dass die Gesundheit der Kuna auf ihr selbsthergestelltes, bitteres Kakaogetränk zurückzuführen ist. Beim Herstellungsverfahren der Kuna werden offensichtlich die Kakaoflavonoide bewahrt.

Kakaoflavanoide schmecken bitter.
Kakaoflavonoide schmecken bitter und werden deshalb bei der Herstellung von Schokoladen meist zerstört. Im „Dutching“, wird der Kakao nicht nur geschmacklich in Richtung weniger sauer, weniger bitter verändert, sondern er bekommt auch eine andere Konsistenz, wird besser löslich und erhält eine dunklere Farbe.

Nicht Farbe, nicht milder Geschmack, sondern Fruchtsäuren, Bitterkeit und Adstringenz sind bei rohen Biokakaobohnen, bei Biokakaobohnen in Rohstoffqualität und Rohschokolade das Qualitätsmerkmal.

Helmuth Focken Biotechnik e.K. beschäftigt das Thema der Pflanzenwirkstoffe.
Flavonoide kommen praktisch in allen Pflanzen vor, sind in einigen wie in den Kakaobohnen jedoch besonders hoch konzentriert. Kakao enthält vielzählige Flavonoide, einige davon entstehen erst durch die weitere Verarbeitung auch bei der Fermentation.

www.chitodent-vertrieb.de bietet ausgewähle, seltene Biokakaospezialitäten aus 100 % biokakao, Biokakobohnen ohne chemische Zusätze an. Im Geschmack nuancenreich, fruchtig, blumig durch die Fruchtsäuren sauer, bitter, gewürzig unverfälscht schokoladig.

  • Biokakaobohnen mit Schale ohne chemische Zusätze. Sie sind aussortiert, vorgereinigt und keimvermindert
    Sortiert und gesäubert, werden sie nur außen an der Schale mit Infrarot erhitzt.
    Der essbare Kern, also die Bohne in der Schale, wird nicht über 45° erwärmt. Bei der in  den Herkunftsländern üblichen Sonnentrocknung werden die Bohnen diesen Temperaturen ebenfalls ausgesetzt.
    Durch das Infrarot- Erhitzen der Schale wird die Kakaobohnenschale von den exotischen Keimen befreit. Die Bohne bleibt unter 45 Grad, somit roh. Also eine nahezu keimfreie rohe Bohne nach dem Schälen.
    Das unterscheidet sie von Bohnen, die klassich geröstet werden. Beim klassischen Rösten gehen 50 % bis 70 % der Polyphenole / Kakaoflavonoide und Antioxidantien der Bohne verloren. Außerdem verliert sie flüchtige Säuren und Feuchtigkeit.
  • nach alter Tradition steingewalzter Kakao aus unfermentierten, nicht alkalisierten Biokakaobohnen. Völlig rohe Kakaobohnen werden gereinigt und geschält und bei unter 45°C unter Granit Läufersteinen zu Mus zermahlen. Dabei wird das in der Bohne enthaltene Fett (die Kakaobutter) frei und schmelzfähig, aufgrund der niedrigen Temperatur bleiben die Pflanzenwirkstoffe erhalten. Das Kakaobohnenmus schmilzt bereits ab ca. 30°C.
  • Bio Rohschokolade aus ungerösteten Biokakobohnen ohne chemische Zusätze.
    Gereinigt, geschält, gewalzt, bei 37 ° verflüchtigen sich nur teilweise die natürlichen Pflanzenaromen. Wie bei einem guten Wein bleibt dem Kakao hier genug Zeit zum Reifen. Das Ergebnis ist die Essenz von ca 90  Kakaobohnen in Tafelform.

 

Pflanzenkohle, deren Kaskadennutzung bis zur terra preta als Regionalkonzept

Bauernland in Bauernhand, dieser Grundsatz des deutschen Grundstückverkehrsgesetzes wird zunehmend Makulatur. Die Situation am landwirtschaftlichen Bodenmarkt stellt sich so dar, dass sich die Preise je Hektar nicht mehr am Ertragswert des Bodens orientierten, sondern das Preisniveau um bis zu 380 Prozent darüber liegen. Bauern können ihr Vorkaufsrecht nicht mehr ausüben. Das Land fällt Investoren zu. „Landgrabbing“ findet mitten unter uns statt.

Erfreulich ist zu beobachten, wie sich der Mittelstand in Deutschland besonders in ländlichen Räumen in genossenschaftlichen Strukturen, Regionalwert AGs, Regionalfonds neu organisiert, um ökosoziale Wertschöpfungskette zu schaffen.
Wirkungsvoller Anschub von Eigeninitiative setzt voraus, dass eine „Antreiber-Mannschaft“ vor Ort die unternehmerischen Menschen einer überschaubaren Region findet, sie zusammenbringt und eine wertschätzende Stimmung verbreitet.
Wie bei allen Investitionen steht die Ideenfindung im Vordergrund, die dann umgesetzt wird in Projektentwicklung/Business-Modellen, Zusammenbringen mit speziellen Partnern. Das Bekanntwerden als positives Beispiel wird kommuniziet, was den Regionalstolz hebt, Finanzierungen werden gefunden, in deren Focus individuelle, schnelle Lösungen liegen.

Businessidee für ökosoziale Wertschöpfungskette im ländlichen Raum.
Herstellung von Pflanzenkohle und deren Kaskadennutzung bis zur terra preta.

Pflanzenkohle und deren Kaskadennutzung bis zur terra preta  gem.  Ithaka Institut:

Neben der Verbesserung der Tiergesundheit und des Tierwohls, durch den Einsatz von Pflanzenkohle bei der Fütterung verbessert der Einsatz von Pflanzenkohle in der Einstreu im Stall das Stallklima, verringert Klimagasemissionen (vor allem Ammoniak, Schwefelwasserstoff und Methan) und reduziert die Bildung und Ausbreitung von Krankheitserregern. Zugleich wird die Pflanzenkohle mit Nährstoffen aufgeladen, mit nützlichen Mikroorganismen besiedelt, und die reaktiven Eigenschaften der Kohle werden durch die Anreicherung mit funktionellen Gruppen auf den riesigen Kohleoberflächen erhöht. Der Stall kann so zur Produktionsstätte von Terra Preta ähnlichen Substrate genutzt werden. Futterkohle in der Tierhaltung als Silagezusatz als Zusatzfutter. Als Kohle als Futter, als Einstreu im Stall, als Mittel zur Güllebehandlung:  Nutzen für die Allgemeinheit: weniger Antibiotikaeinsatz in der tierhaltung bei Behandlung der  Gülle mit Kohle kann die Nitratauswaschung ins Grundwasser  bis zu 80% gesenkt werden

Am Anfang steht die Produktion von Tierfutterkohle
Nur wenn die biologische Kette in allen Kakadenschritten gewährleistet ist, ist die Region in der Lage sich von den Kohlen, die auf fast jedem Fleck der Erde erzeugt werden zu positionieren.
Um m.A. zum jetzigen Zeitpunkt in Deutschland Futterkohle absetzen zu können, muss Futterkohle Gmp+ zertifiziert sein. Der Begriff Biochar ist in Deutschland wegen der Vorsilbe (Bio) und seiner damit verbunden Irreführung nicht zielführend. Es ist der Begriff zertifizierte Pflanzenkohle zu verwenden

Was spricht für die Herstellung von Futterkohle?
Argumente die ausgelobt werden können: Das Wegbrechen ganzer Tierbestände, der immer höhere ansteigende Antibiotikaeinsatz, die Klage der EU gegen Deutschland wegen des zu hohen Nitrateintrages ins Grundwasser, der Nutzen für die Allgemeinheit: weniger Antibiotikaeinsatz in der Tierhaltung, bei Behandlung der Gülle mit Kohle kann die Nitratauswaschung ins Grundwasser bis zu 80% gesenkt werden.
Nach Berechnungen des Ithaka Institutes benötigen allein die Nutztiere in Deutschland  2 Mio. Jahrestonnen Futterkohle
Kosten Holzkohle pro Kuh ca. 25 Cent am Tag.

Wie ist die Absatz- und Preissituation in Deutschland und Österreich für Kohle Gmp+ zertifiziert?
Der Absatzweg ist durch die z. Zt geltenden Verordnungen vorgegeben.
Der Einsatz von Pflanzenkohle in der Tierfütterung ist von der Europäischen Gemeinschaft (EG) in der Verordnung (EG) Nr. 68/2013 der Europäischen Kommission vom 16. Januar 2013 geregelt (Verordnung (EG) Nr. 68/2013).
Sofern die für Futtermittel vorgeschriebenen Grenzwerte eingehalten werden, ist der Einsatz von Pflanzenkohle als Futtermittel in Deutschland grundsätzlich zulässig. Neben Gmp+ gibt es das European Biochar Certificate (EBC). Dieses kontrolliert und zertifiziert als freiwilliger Industriestandard seit Januar 2016 auch die Qualität von Pflanzenkohle für den speziellen Einsatz in der Tierfütterung. Die Nutzung des EBC-Futter-Zertifikats garantiert einerseits die Einhaltung aller von der EG Verordnung vorgeschriebenen Grenzwerte für Futtermittelt und zertifiziert darüber hinaus die nachhaltige Herstellung und Anwendung sowie weitere Pflanzenkohle relevante Kriterien
In Deutschland sind die meisten Viehhaltungsbetriebe QS, GMP+ oder Bio zertifiziert. Während das GMP+ Label Pflanzenkohle auf seiner Futtermittelliste führt, ist dies weder bei QS, noch bei den verschiedenen Biozertifizierungen bisher der Fall.
Der Verkauf ist nicht möglich an:
AMA Teilnehmer (Österreich).
AMA akzeptiert nur die DLG Positivliste aus Deutschland. Es gibt derzeit keine gegenseitige Anerkennung der Positivliste zwischen AMA und GMP+. Der Versuch Pflanzenkohle in die DLG Positivliste aufzunehmen wurde bereits mehrfach abgelehnt.
Hier ist bis auf weiteres Bürgerengagement notwendig.
Facit: Futterkohle  GmP+ zertifiziert kann verkauft werden an konventionelle Betriebe, GMP+ zertifizierte Betriebe.
An Ökolandwirte nur über Umwege, da nicht in der DLG Positivliste Um eine QS-Zertifizierung von Pflanzenkohle zu ermöglichen, müsste Pflanzenkohle zunächst als Einzelfuttermittel in die Positivliste bei der Normenkommission Einzelfuttermittel des Zentralausschusses der Deutschen Landwirtschaft  aufgenommen werden. Hierfür ist die Antragstellung einer oder mehrere Hersteller nötig, wobei die Antragsteller die Wirksamkeit und Sicherheit des Futtermittels nachweisen müssen. Für die Zulassung in der biologischen Tierhaltung müssten die Hersteller von Pflanzenkohle oder Pflanzenkohleprodukten entsprechend beantragen, diese auf die FIBL-Betriebsmittelliste Deutschland bzw. Österreich zu setzen.

Regionale industrielle Herstellung von Pflanzenkohle für die Nutztierfütterung.

Wenn die praktischen Werte aus dem Betrieb der Schottdorfanlagen mit den Angaben auf der Carbon Terraseite übereinstimmen, kann der Nachfrage nach zertifizierter Futterkohle in industriellen Mengen mit diesem Meilersystem wie folgt nachgekommen werden.
10 hintereinandergeschaltete Schottdorfmeiler würden 7000 Tonnen Futterkohle im Jahr erzeugen. Wobei aus  5 t Input ca. 1t zertifizierte Futterkohle hergestellt wird.
Die Schottdorfmeilertechnologie ist in der Lage Futterkohle zertifiziert nach GMP+ und gem. den Veröffentlichungen im 10 Terra Preta newsletter vom 7.11.2016 ist E 153. Kohle mit 95 % Kohlenstoff herzustellen.
Gem. den geltenden Vorschriften dürfen für zertifizierte Futterkohle nur Hackschnitzel verwendet werden.
Wird er Schottdorfmeiler für die Produktion von Futterkohle eingesetzt , dann läuft er dafür in einem  kontinuierlichen Prozess betreffend Temperatur und Verweildauer.
Sollte eine andere Biomasse als Hackschnitzel für Kohle als Futtermittel zugelassen werden, könne bei der Meilergeneration 1 und 2 als input jede Stückelung eingesetzt werden. Körner, Faser…wichtig sei nur nicht höher als 15 % Wasser.
10 Meiler entsprechen einer Investition von 5 Mio Euro,
Bei einem cash Flow von Euro 300 pro Tonne Futterkohle läge die Amortisation bei 2,1 Mio. €  pro Jahr.
Bei Kosten der Hackschnitzel von EUR 100 pro Tonne und 5 Tonnen Hackschnitzel pro 1 Tonne Kohle liegen die Kosten bei EUR 500 . Dann die laufenden Betriebskosten dazu (EUR 100-200 pro Tonne) damit bei EUR 600-700 und damit bei einem Verkaufspreis von EUR 900-1200, wenn der Cash die angenommenen EUR 300-500 pro Tonne sein soll.
GmP+ zertifizierte Futterkohle wird in Deutschland, wenn man sie bekommt für 1300 Euro netto angeboten.
Der Einkauf der Hackschnitzel, der richtige Standort und der professionelle Vertrieb entscheiden über den Erfolg.
Andere Kohlen sind in großen Mengen am Markt.
Der größte Anteil von Holzkohle in Deutschland wird importiert. Dem Statistischen Bundesamt zufolge wurden im Jahr 2015 rund 227.000 Tonnen Holzkohle im Wert von 96,8 Millionen Euro importiert. Beim Dividieren kommt man auf einen durchschnittlichen Preis von EUR 426 pro Tonne.

Als Projekt einer regional sich auswirkenden ökosozialen Wertschöpfungskette muss das Ziel sein:

  • die Pflanzenkohle in der Region zu erzeugen und gem. der Kaskadennutzung nach Ithaka dort breitflächig in der Landwirtschaft lokal zum Einsatz gebracht werden.
  • In der Region wird sie zum Vertrieb weiter angereichert, vermahlen, gepresst, verpackt und in der Region durch akquirierte Forschung publiziert.
  •  rund um die Thematik neben Schadstoffsicherung/-abbau und der Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit werden regional anfallender Biomasseabfälle zur Steigerung der Ressourceneffizienz und der regionalen Wertschöpfung erkannt und forciert
  • Projekte /Businesskonzepte zur Optimierung der  Gesamteinnahmen der Meileranlage. Nutzung der beim Produktionsprozess anfallenden Energien, Pyrolysegase, Wärme, Strom.

Wie gestaltet man die Nutzungskaskade weiter?
weitere Artikel zum Thema
Holzkohleerzeugung in genossenschaftlicher Bürgerhand.
Schottdorfmeiler in BadAussee terra preta und E153
Gmp+ zertifizierte Futterkohle das Anschubprojekt regionaler ökosozialer Wertschöpfungsketten.

Holzkohleerzeugung für den Eigenbedarf an Terra Preta

Herr Sagawe hat den Chantico-Terrassenofen mit 14 Litern Input entwickelt, Mit ihm können im Garten biologische Kreisläufe geschlossen werden. Diese kleine Kreislaufwirtschaft sensibilisiert und fördert das Bewußtsein für die größeren regionalen Kreisläufein der Region.

 

 

Fingerzahnbürste für den Hund für ein gesundes Gebiss ohne Zahnstein

Ein gesundes Gebiss, ohne Zahnstein dank der Fingerzahnbürste für den Hund und der  Fingerzahnbürste für die Katze.
Beim Mensch und Tier stören zuerst unschöne Verfärbungen, dann bildet sich eine feste, raue Schicht auf den Zähnen, der Zahnstein. Wird der Belag immer dicker, breitet er sich über den ganzen Zahn aus, bis sich das Zahnfleisch darunter entzündet. Schlechter Atem stellt sich ein, Zahnfleisch und Zahnhälse vereitern. Der Mensch mit einem enormen Bakterienherd im Mund geht jetzt zum Zahnarzt. Und was ist mit dem Hund/der Katze und deren Schmerzen? Sie müssen leiden – manche haben fauligen Mundgeruch, bluten aus dem Zahnfleisch, leiden an Vereiterungen bis zum Ausfall der Zähne.

Mit der Chitodent® Fingerzahnbürste aus Mikrofaser kann der Zahnsteinbildung wirksam vorgebeugt werden.
Das tägliche Putzen ist die wirksamste Maßnahme zum Schutz der Zähne vor Bakterienbelägen und Zahnstein / Zahnfleischentzündungen. Werden Futterreste nicht durch gewissenhafte Zahnpflege entfernt,  werden sie durch Bakterien zersetzt. Insbesondere am Übergang vom Zahn zum Zahnfleisch, bleiben Futterreste vermehrt hängen. Es bildet sich Zahnbelag und Zahnstein. Zahnstein verursacht neben einem unangenehmen Maulgeruch auch Zahnfleischentzündungen. In der Folge zieht sich das entzündete Zahnfleisch zurück und legt die empfindlichen Zahnwurzeln frei.
Ist es erst einmal so weit, muss die schmerzhafte Zahnbehandlung unter Narkose durchgeführt werden.

Die Chitodent® Fingerzahnbürste aus Mikrofaser in Kombination mit dem antibakteriell wirkenden Hightech-Trevira® Funktionsgarn.
Mikrofasern sind für die Chitodent® Fingerzahnbürsten wegen ihrer unglaublichen Dichte prädestiniert. Weil Mikrofasern so fein sind, können viele von ihnen eng zusammengepackt werden. Durch die große Oberfläche ist die Kontaktfläche zwischen Fingerzahnbürste und Zähnen, Zahnfleisch, Mundschleimhaut riesig.
Die Reinigungsleistung der Fingerzahnbürste für den Hund ist, wie die Reinigungsleistung der Fingerzahnbürste für die Katze durch die hohe Anzahl der Mikrofilamente in Schlingenform und deren enormer Aufnahmefähigkeit von Plaque und Belägen hervorragend.

Hundefingerzahnbürste aus Mikrofaser und antibakteriell wirkendem Trevira Bioactivegarn mit Silberionen

Die Fingerzahnbürste für den Hund wird über den Zeigefinger gestülpt und mit der Sicherheitsschlaufe am Mittelfinger gesichert. Das Reinigen der Zähne sowie das des gesamten oralen Weichgewebes erzielen sie durch leicht kreisende Bewegungen. Von rot zu weiss. Nach der Benutzung ist die Fingerzahnbürste aus Mikrofaser gründlich auszuspülen, um abgetragene Nahrungsreste, Bakterien, Keime u.ä. zu entfernen.

Das antibakteriell wirkende Hightech-Trevira® Funktionsgarn in der Fingerzahnbürste aus Mikrofaser.
Im Bioaktive Garn von Trevira® sind antimikrobiell wirkende Silberionen in der Faser gebunden. Das Silber migriert nicht aus der Faser und kann damit weder die Umwelt noch den Organismus des Tieres beeinträchtigen.
Beim Benetzen der Fingerzahnbürste aus Mikrofaser werden die Silberionen an der Oberfläche des Hightech-Funktionsgarn aktiv. Kommt die befeuchtete Fingerzahnbürste für den Hund/ Fingerzahnbürste für die Katze in Kontakt mit Mikroben/Bakterien schädigt diese die Bakterien und bringt sie zum Absterben.

Die Fingerzahnbürste für den Hund / Fingerzahnbürste für die Katze wirkt über den gesamten Lebnszyklus des Produktes antibakteriell. Die Fingerzahnbürste aus Mikrofaser darf bis 60 Grad unter Wasser ausgewaschen werden.(Kein Waschmittel oder Weichspüler ist zu verwenden)

Die Fingerzahnbürste für die Katze.
Auch bei Katzen rufen schlechte Zähne und Bakterien neben falscher Ernährung Krankheiten hervor. Die Bakterienherde im Maul verteilen ihre Krankheitskeime über die Blutbahn im gesamten Körper und schädigen so lebenswichtige Organe wie Nieren, Herzklappen, Leber und Gelenke.

Fingerzahnbürste für die Katze aus Mikrofaser

Fingerzahnbürste für die Katze aus Mikrofaser wird in Kombination mit dem Garn Trevira Biactive versponnen.Die silberdotierte Faser von Trevira wirkt antibakterielle, keimtötend.

Erkrankungen des Zahnfleisches und des Zahnhalteapparates (Parodontitis), gehören zu den am häufigsten diagnostizierten Gesundheitsbeschwerden bei Katzen.

CHITODENT® Fingerzahnbürste für die Katze wirkt sanft und vorbeugend gegen Bildung von Zahnstein. Das antibakteriell wirkende Silberadditiv ist im Faserpolymer verankert ( von der Polymermatrix eingeschlossen) und wirkt der Besiedlung und Vermehrung von Mikroorganismen sowie der Geruchsentwicklung auf der Fingerzahnbürste aus Mikrofaser entgegen.  Das Hohensteiner Institut bescheinigt die antimikrobielle Wirkung über den gesamten Lebenszyklus der BioActive-faser Trevira mit Silberionen. Öko-tex 100 Auszeichnung.Garantiert: gesundheitlich und ökologisch einwandfrei.

Neueste Studien Studien veröffentlicht 2/2015Veterinary Microbiology 11/ 2015 in PLOS ONE zeigen, dass die Bakterien im Zahnbelag von Katzen und Menschen zu verschiedenen Arten gehören. Die Bakterienarten im Zahnbelag von Katzen, sind denen im Zahnbelag von Hunden ähnlicher als die, die beim Menschen gefunden wurden. Die üblichen Massnahmen gegen oralpathogene Bakterien in der menschlichen Mundhöhle sind wahrscheinlich bei Katzen und Hunden nicht wirksam.
Tierhalter müssen wissen, dass Katzen und Hunde für eine Parodontitis anfällig sind. Das Wichtigste ist  eine gute orale Hygiene im Idealfall Zähneputzen ohne die für den Menschen üblichen Zusatzmittel.

Die Fingerzahnbürste aus Mikrofaser als  Fingerzahnbürste für den Hund und als Fingerzahnbürste für die Katze finden Sie im shop von Helmuth Focken Biotechnik e.K.

 

Terra Preta Schwarzerde. Kreisläufe schließen, Boden beleben, Erträge steigern, Klima schützen

A) Terra Preta Schwarzerde:
Kreisläufe schließen, Boden beleben, Erträge steigern, das Klimas schützen

Terra Preta Herstellung für den Kleingarten

Weg eins:
Fermentation (anaerob)

a) Küchenabfälle mit Milchsäurebakterien oder sogen. effektiven Mikroorganismen
mischen in Bokashi-Eimern, bei denen sich bildende Flüssigkeit per Hahn
abgelassen wird (1:10 mit Wasser verdünnen und im Garten ausgießen)
zu Bokashi machen, Holzkohle mit Körnung 0 bis 10 mm dazwischen streuen.

Ist der Eimer voll, in den Garten auf extra Haufen ausleeren und mit Plane abdecken.
Wenn das Material nach 3 bis 6 Wochen (je wärmer, desto kürzer die Zeitspanne)
nicht mehr säuerliche riecht sondern nach Pilzen und Walderde duftet, dann auf die
Beete aufbringen

b) bei etwas größeren Mengen:
Terra preta Rezpt Helmuth Focken Biotechnik e.K. Sagawe
Klassische Mischung:
1. Frisches Grüne jeglicher Art, ca. 50% (hier frisch mit Messerschredder geschredderter Obstbaumschnitt),
2. Dung jeglicher Art ca. 30% (hier Ponydung)
3. Pflanzenkohle mit ca. 50% Staubanteil (10 bis 15%)
4. Gesteinsmehl (ca. 5 bis 10%)
5. Mikroorganismen (z.B.von EM-Chiemgau.de)
6. Regenwasser

Alles gut mischen und feuchten, dann abgedeckt unter einer Plane mit Kontakt zum Boden ca. 3 bis 6 Wochen (je höher die Außentemperaturen, desto kürzer die Zeitdauer) fermentieren, wenn es nußig / pilzig riecht, ist es fertig.

Rezept terra preta Sagawe Helmuth Focken Biotechnik e.K

Ein prächtiger Terra Preta Garten innerhalb eines Sommers. Foto: Heise, Bildungszentrum Ith

Entweder kleine Flächen mit einer Stärke bis zu 15 cm bedecken, oder das Material
in Pflanzlöcher geben oder in Saatrillen. Bei Jungpflanzen, die es nicht so basisch sondern eher etwas sauer mögen, oben drauf normalen Gartenboden geben,sind die Pflanzen größer, kommen sie mit der ph-neutralen Schwarzerde gut zurecht.

Weg zwei:

Kompostierung (aerob)den Komposthaufen betreiben wie üblich, allerdings jede Gabe mit ca.15% Holzkohle mischen, gut feucht halten, am besten mit RegenwasserWasser wird gespeichert. Nährstoffe werden gespeichert, waschen nicht aus, sind aber verfügbar für die feinen Haarwurzeln der Pflanzen.

Rezept Terra Preta Sagawe Helmuth Focken Biotechnik e.K.

Terra Preta Smoothie-Draußenküche: Foto: Rainer Sagawe

Weg drei:
Fütterung der Terra Preta Schwarzerde
Spezielle Anwendung für Klein- und Hausgärten:
In der Terra Preta Draußenküche werden Küchenabfälle mit Urin und Holzkohle
und Regenwasser gemischt.
Diesen Brei unter den Mulch auf die Beete geben. Nach einigen Tagen naschen hier
die Bodenlebewesen:

 

Terra Preta Rezept Sagawe Helmuth Focken Biotechnik e.K.

Terra Preta Schwarzerde, gemulcht mit frischem Rasenschnitt; nach wenigen Tagen schon wimmelt es vor Kompostwürmern; Asseln und anderen Bodenlebewesen. Achtung: dieses Verfahren funktioniert nur auf Terra Preta Schwarzerde oder anderem gutem Humusboden, bei wenig belebtem Standardboden funktioniert das nicht, es kann zu Schimmelbildung kommen. Foto: Rainer Sagawe

B) Terra Preta Herstellung in der Landwirtschaft:
Hans Peter Schmidt (Ithaka-Institut, Schweiz) und Christoph Fischer (em-chiemgau) haben in vielen Versuchen effiziente Verfahren entwickelt, Pflanzenkohle, Kompost und Rinderurin, Gülle miteinander zu mischen und auf Feld und Weide aufzubringen.

Rezpt Terra Preta Sagawe Helmuth Focken Biotechniuk e.K.

Rezept für terra Preta sagawe Helmuth Focken Biotechnik.e.K

In Nepal bis zu 364 % Wachsstumssteigerung durch Pflanzenkohle und Rinderurin. Foto: Hans Peter Schmidt

Bei gärtnerischer Anwendung: Pflanzlöcher mit Kompost befüllen, darauf eine Mischung
aus Rinderurin und Pflanzenkohle geben und alles gut mischen.

Ergebnis bei Herrn Bauer Unkelbach, Chiemgau:
Düngt seine Wiese nur noch eimal (früher zweimal)mit einer Gülle-Holzkohle-Mischung. Kühen gibt er 2% Pflanzenkohle ins Futter,das senkt die Tierarztkosten erheblich. Pflanzenkohle in der Gülle bewirkt das Verschwinden des Ammoniak-Gestanks, die Nährstoffe gehen nicht mehr in die Luft, bleiben erhalten.

Rezept terra Preta Sagawe Helmmuth Focken Biotechnik e.K

Baum- und Strauchschnitt können zu Pflanzenkohle umgewandelt werden. Foto: Rainer Sagawe

Herr Unkelbach stellt Pflanzenkohle aus Baum- und Strauchschnitt von der Gemeinde her.
youtube video
Prof. Dr. Claudia Kammann (Geisenheim) wies nach, dass ab einer gewissen Konzentration
von Pflanzenkohle sich zum einen die Lachgas und Methan-Emmission um bis zu
60% reduzieren (Klimaschutz), Nitrat wird gebunden, das Grundwasser wird geschützt.

Prof. Bruno Glaser (Halle) führte Versuche mit Maisanbau und Pflanzenkohle im Wendland durch.

Prof. Dr. Monika Krüger (ehem. Uni Leipzig) wies nach, das Ehec-Bakterien, Streptokokken und andere
nach Fermentation der Terra Preta Zutaten nicht mehr nachweisbar waren.

Prof. Dr. mult. Dr. h. c. Konstantin Terytze, FU Berlin, betreute das TerraBoga
Pilotprojekt im botanischen Garten in Berlin.

Durch erhebliche Ertragssteigerungen werden in der Landwirtschaft Flächen frei,
die Agroforstwirtschaft ermöglichen. Gesteckte Weiden und Pappeln liefen alle drei Jahre lang Material für Holzhackschnitzel. Die daraus hergestellte Pflanzenkohle verbessert (belebt und gesättigt) wiederum die Erträge.

Terra Preta Pflanzenkohle Erdtrichter

Von Hans Peter Schmidt wiederentdeckt: die einfachste Methode, Pflanzenkohle herzustellen: einen Stapel Holz im Erdtrichter von oben anzünden und dann nachwerfen.

Terra Preta Holzkohleerzeugung Pyrolysekocher

Holzkohleherstellung mit Wärmenutzung: 5 Stunden kochen und zugleich 5 Liter Holzkohle erzeugen.

Der Pyrolysekocher Chiantico erzeugt wertvolle Pflanzenkohle während auf ihm energieeffizient gekocht wird.

Pyreg- Anlage Sagawe Helmuth Focken Biotechnik e.K

Die Pyreg -Anlage stellt mehrere 100 t Holzkohle her

Holzkohlerzeugung Schottdorfmeiler Altaussee Helmuth Focken Biotechnik e.K

Schottdorf-Meiler, skalierbar bis zu mehreren tausend t / a Pflanzenkohle, macht in gößerer Konfiguration auch Strom.

Gerne stehe ich im nächsten Sommer auf Anfrage für einen Workshop zur Verfügung.
Rainer Sagawe, Galgenberg 11, 31789 Hameln-Tel.: 0 51 51 – 56 00 8

Die schwarze Erde aus dem Regenwald zeigt was sie kann!
Dokumentation Workshop Rainer Sagawe  Spannendes zum Hintergrund dieser über 7.000 Jahre alten Kulturtechnik der Indianischen Völker vom Amazonas.Gezeigt wird wie innerhalb eines Sommers  blühende, fruchtbare Beete entstanden.

Artikel aus der Oya Zeitung anders denken anders leben
Die Argumentation im Artikel von Holger Baumann, wonach in hiesigen Breitengraden der Einsatz von Terra preta – »schwarzer Erde« – mit einem Anteil Holzkohlepulver bei der gärtnerischen Selbstversorgung unnötig sei, hat in einigen Punkten den Widerspruch des Terra-preta-Praktikers
und -Experten Rainer Sagawe hervorgerufen. Er erklärt: Kompost ist Silber . Terra Preta ist Gold
Warum die Herstellung von Schwarzerde im Vergleich zu erfolgreicher Kompostarbeit durchaus lohnt.

Ausseerland JA zu Holzkohlemeilern mit Stromerzeugung. NEIN zu Schneekanonen.

Investitionen für das Ausseerland Ja zu Holzkohlemeilern anstatt in Schneekanonen
Im Ausserland:
NEIN zu Schneekanonen.
Zur Zeit wird in der Ausseer Region versucht Geld für Beschneiungsanlagen zu generieren, um Arbeitsplätze im Tourismus zu sichern. Investitionen ökonomisch wie ökologisch nicht sinnvoll, weil gegen das Klima und gegen die Natur.
Einer OECD-Studie zufolge wäre bei einer Erwärmung um vier Grad in Deutschland nur die Zugspitze schneesicher. Selbst der Gletscher an Deutschlands höchstem Berg könnte nach Prognosen schon in zwei Jahrzehnten ganz verschwunden, da geschmolzen sein.

Wirtschaften mit der Natur und nicht gegen die Natur.
Ausseerland JA zu Holzkohlemeilern mit Stromerzeugung. Fördergeld für Arbeitsplätze in einem  regional, nachhaltig, ökologischen und neuem Gesamtkonzept

Mit einer Technologie, die Biomasse in industriellen Mengen in die Bestandteile Gas und Kohle trennt. Im Ergebnis wird durch Aufwertung und Wiederverwendung von organischem Abfall Pflanzenkohle und gleichzeitig  Strom gewonnen. Wird die Kohle an die Landwirtschaft verkauft, werden Stoffkreisläufe in landwirtschaftlichen Systemen geschlossen. In den Boden eingebracht kann der weltweiten Erosion von Ackerböden entgegen gewirkt werden.

Wege entstehen nach Kafka dadurch, dass man sie geht.
Kohlemeiler Biochar im Salzkammergut

Schaffung einer Modelregion Nachhaltigkeit/ Ausseerland/ Ennstal, die eingebettet ist in eine neue, zukunftsfähige Geld- und Wirtschaftsordnung ( z.B. Genossenschaft/ Allmende/ Stiftungs- GmbH & co KG, Regionalwährung etc ) für Mensch und Natur.

Ausseerland Ja zu Holzkohlemeilern mit Stromerzeugung

Im Biochar Meilerkonzept Salzkammergut sollte die Herstellung von Holzkohle zu Anfang mit diesen Prioritäten erfolgen:

  • Futterkohle hergestellt in großindustriellem Umfang und deren Vertrieb stehen.
    Vertriebswege: Futtermittelkonzerne, Futterhersteller, Landwirte, PET-handel etc
  • Pflanzenkohle / terra Preta / Vertriebswege: Agrarkonzerne, Landwirte, Gärtnereien, Handel home and garden/ etc.
  • E 153 Vertriebswege: Pharma, Lebensmittel
    Den Bedarf an Pflanzenkohle im ökologischen Landbau und der Tierhaltung definieren Forschungen des Ithaka Institute for Carbon Strategies wegweisend.
    Für Futterkohle wird bis zu 1300 Euro pro Tonne bezahlt. Natürlich sind deutlich höhere Preise bei kleineren Abpackungen zu erzielen. Der input pro Tonne kostet zwischen 350 und 500 Euro. Die Nachfrage bei den österreichischen Bundesforsten ergab,  dass der Forstbetrieb Inneres Salzkammergut keine Hackschnitzeln erzeugt, sondern lediglich Biomasse mit hohem Nadelanteil aus Ast- und Wipfelmaterial. Dieses Material wird fast ausschließlich zu einem Biomasse-Heizwerk geliefert, deren Belieferung durch die ÖBF vertraglich geregelt ist. Alle anderen Holzsortimente des inneren Salzkammergutes werden als Industrieholz bzw. Sägerundholz zu den jeweiligen Werken geliefert. Die Lieferung von Industrieholz / Faserholz ist offensichtlich möglich.  Um Futterkohle gem. GmP+ zu erzeugen, müßten nach heutigem Stand Hackschnitzel im Ausseerland zugekauft werden.

Infrastruktur zur Stromgewinnung  im Projekt Ausseerland JA zu Holzkohlemeilern

Verbrennung mit Dampferzeugung eventuell mit ORC.
Da ständig neue Systeme auf den Markt kommen, ist der Einzelfall samt der möglichen Netzeinspeisung zu prüfen. Die Meiler können problemlos im Dauerbetrieb laufen.
Sie verursachen weder Emissionen wie Immisionen, die ins Gewicht fallen.

Optimierung des Schottdorfmeilers von Dr. Schottdorf
wie auf der homepage von Carbon Terra beschrieben, wird bei der Schottdorf Meiler Version 1 am unteren Ende des Reaktionsraumes eine Glutzone unterhalten, die den Vorgang antreibt. Hier kommt es zu einem Abbrand von ca. 15 % des Inputmateriales. Nachdem wir auch eine Nachfrage nach dem Kohlenstoff E153 (Lebensmittelfarbstoff) hatten, bei dem nach gesetzlichen Vorgaben ein Kohlenstoffgehalt von 95 % gefordert wird, haben wir den Meiler modifiziert.
Der  Schottdorf Meiler Version 2 ist ebenfalls ein Durchlaufsystem, bei dem das untere Ende aber eine luftdichte Entnahmemöglichkeit für die Kohle besitzt. Die Biomasse wird am oberen Ende eingeführt und dort elektrisch von innen beheizt. Der hierzu benötigte Strom kann aus der Verbrennung der Synthesegase gewonnen werden. Der Vorteil des neuen Systems ist eine Pflanzenkohle mit 95% Kohlenstoff, entsprechden den Vorgaben E153, sowie eine Reduzierung der pro Tonne Kohle benötigten Menge an Biomasse um ca 1/3. Die ersten Analysen der hergestellten Pflanzenkohle weisen zudem geringe Konzentrationen von PAK auf, wobei 6 der 18 gemessenen Fraktionen unterhalb der Nachweisgrenze waren. Ein weiter Vorteil der Version 2 liegt darin, dass Inputmaterial jeglicher Stückelung eingesetzt werden kann, inkl.Körnern, Fasern, etc. Jeder Meiler kann, genauso wie die Version 1 täglich 2 t Pflanzenkohle produzieren. Von öffentlichem Interesse sind drei Wirkungen:
bessere Qualität der Produkte,weniger Antibiotika, Reduzierung der Auswaschungvon Nitraten in das Grundwasser um 75 %, wenn die Gülle von Tieren stammt, die Kohle erhalten haben.

Neben Landwirtschaft, Tierhaltung, Pharma ist die Nachfrage nach Pflanzenkohle von Seiten des Marktes weltweit gross.
Ausseerland JA zu Holzkohlemeilern auch in den Bereichen: Biogas/ Kläranlagenanlagen, Industrie.
In Kläranlagen wird Kohle als PAK (hier: Pulver-Aktiv-Kohle) oder GAK (granulierte Aktivkohle) zur Adsorption eingesetzt.

Ausseerland Ja zu Holzkohlemeilern. Gärreste aus Biogasanlagen als Input
Ein interessantes Projekt am Standort des Meilers ist die die Verkohlung der Gärreste aus Biogasanlagen. Hier lassen sich Förder- und Forschungsgelder für die Region Ausseerland generieren, um das Salzkammergut aus dem Dornröschenschlaf zu erwecken.
Bei der Herstellung von Biogas in üblichen Biogasanlagen wird nur ca. 1/3 der Energie, die in dem Inputmaterial enthalten ist,  im Prozess genutzt. Ein weiterer Teil der Energie befindet sich in den Gärresten und wird in üblichen Biogasanlagen nicht genutzt.
Die beste Möglichkeit ist es, die Gärreste aus Biogasanlagen mit Hilfe des Meilers zu verarbeiten.
Nach Trocknung und Brikettierung werden die Feststoffe der Gärreste in Gas und Kohlenstoff getrennt. Das Gas enthält wesentliche Bestandteile die den Gärungsprozess im Fermenter der Bio Gasanlage fördern. Durch Einleiten des Pyrolysegases aus dem Meiler in den Fermenter sollte die Energiemenge um ca.15 % steigern, bzw. sollte  sich die benötigte Inputmenge um 15 % verringern lassen. Zusätzlich hat man Holzkohle erzeugt, die auf die Ackerflächen ausgebracht werden kann.

Gärreste aus Biogasanlagen enthalten wertvolle Nährstoffresourcen für die Ackerflächen.
Die Problematik besteht in der Freisetzung dieser Nährstoffe. Um Gärreste in einen organischen Volldünger zu verwandeln, bedarf es mikrobieller Aktivität. Diese kann nicht aus den noch in den Gärresten befindlichen mikrobiologischem Potential erfolgen, da die Methangasbildner den notwendigen Kohlenstoff bereits in der Gasproduktion aufgebraucht haben. Man kann einen Rotteprozess aktivieren, indem das notwendige Kohlenstoffpotential angehoben wird. Das geht mit Huminprodukten für Gärreste aus Biogasanlagen mit hohem molekularem Kohlenstoff aus Huminsäuren. Huminprodukte stellen Bindungsstoffe bereit, die sich an freie Nährstoffe im Boden ankoppeln. Die Nährstoffbindekapazität wird im Boden dadurch erhöht. Der anglieferte Kohlenstoff kann von den Bakterien ohne Energieverlust umgesetzt werden, wodurch der Rotteprozess aktiviert wird. Nährstoffe werden pflanzenverfügbar umgesetzt.
Hier bleibt als grosses Problem: Als potentielle Gefahrenquelle sind Biogasanlagen identifiziert, deren Gärreste samt Clostridiensporen massenhaft auf den Feldern landen.
Ausseerland JA zu Holzkohlemeilern, weil Gärreste aus Biogasanlagen als Input für Holzkohlemeiler die bessere Version ist. Die läßt sich kommunizieren: Wer möchte und warum soll man warten bis die Verdachtsmomente geklärt sind, ob ein Sachzusammenhang zwischen Biogasanlagen und chronischem Botulismus besteht. Eigene Forschungen zu Clostridien und Biogas wird weder der Fachverband Biogas in nächster Zeit vorlegen, noch die Regierungen. Chronischer Botulismus wird offiziell nicht als Krankheit anerkannt, betroffene Betriebe werden nicht gesperrt.

Seit Jahren sind wir in den Vertriebskanälen der biologischen Landwirtschaft, wie in denen des Pharmahandels  als Lieferant für Rohstoffe für  verträgliche Halbfertig- oder Endprodukte ohne Irritationspotential für Mensch, Tier, Pflanze und Umwelt aktiv.
Wichtig ist uns die klimaneutrale Landwirtschaft sowie der Erosion von Böden weltweit entgegen zu treten.
E 153 für Nahrung/ Medizin/ Kosmetik  5 my vermahlen ist gesucht. Die chemische Zusammensetzung der Pflanzenkohle im Meiler Kohle ist identisch mit E 153 Lebensmittelfarbstoff, (Kohlenstoffgehalt 95%) E 153 wird  auf 5 bis 8 Mikron vermahlen.

Chitodent Zahnpflege im Pflegebereich und für Senioren

Fingerzahnbürste für Seniorenund die Zahnpflege im Pflegebereich Zahnpflege im Pflegebereich, Altenheime, Behindertenheime, Wachkoma, Palliative Stationen und Intensivpflege. Auf allen Intensivstationen dieser Welt wird noch immer mittelalterlich morgens und abends beim Patienten die Zunge gereinigt. In Europa gibt es ca. 19 Mio. pflegebedürftige Menschen, für die der antibakteriell wirkende Chitodent® Seniorenfinger, eine Fingerzahnbürste für Senioren bestehend aus Mikrofaser und silberdotiertem High Tech Funktionsgarn ideal ist.

Zähne und Mund sind bei älteren und kranken Menschen empfindlicher. Die Veränderungen des Körpers beeinflussen auch die Mundhöhle. Das Zahnfleisch ist bei älteren Menschen anfällig für Entzündungen. Mit zunehmendem Alter steigt das Risiko für orale Schleimhautveränderungen, Mundtrockenheit, Zahnhalskaries, Parodontose.

Ältere Menschen leiden häufig unter Sekundärkaries an den Randspalten zwischen Zahnersatz und natürlicher Zahnsubstanz bildet sich Karies. Wurzelkaries kann entstehen wenn sich das Zahnfleisch soweit zurückgezogen hat, dass die Wurzeloberfläche einzelner Zähne freiliegt. Ein weiteres Problem bereiten schlecht sitzende Prothesen. Sie verursachen Druckstellen, die meist nicht von alleine ausheilen.

Die Ursache für Zahnfleischentzündungen sind Bakterien, die so genannte Plaque. Sie verursacht den Abbau des Gewebes und damit letztendlich den Verlust des Zahns.

Der hygienisch, weiche, textile Chitodent® Seniorenfinger schafft Abhilfe.
Die aus High-tech-funktionsgarn gefertigte Mikrofaserfingerzahnbürste hat eine unglaubliche Dichte an Fasern. Das Mikrofasergewebe des Chitodent® Seniorenfingers ist außergewöhnlich weich und behält sehr gut die Form. Ein entscheidender Vorteil des Mikrofasertextils ist die besonders starke Saugfähigkeit.– eine wichtige Eigenschaft, wenn es um die Anwendung im Mundraumbereich (Wasser, Speichel, Bakterien) geht.
Senioren mit eingeschränkter Motorik oder zitternden Händen können die Fingerzahnbürste leichter handhaben als eine Zahnbürste. Die Mikrofaserfingerzahnbürste wird über den Zeigefinger gezogen und  in sanft kreisenden Bewegungen können  Zähne, Zunge und der Mundraum gereinigt werden.

Zahnpflege im Pflegebereich
Der Chitodent® Seniorenfinger ermöglicht bei der Zahnpflege im Pflegebereich dem Pflegepersonal ein sensibles Vorgehen am Patienten.
Spachtel oder  Mundstäbchen können sehr weh tun, wenn die  Mundschleimhaut  von Soor, Mundtrockenheit, Mundgeruch, schmerzhaften Läsionen und Borkenbildung und Aphten befallen ist. Die mit dem Tastsinn geführte Mikrofaserfingerzahnbürste ermöglicht eine ganz sanfte Pflege. Auch Speisereste können dabei leicht aus dem Mundraum entfernt werden.
Die Chitodent® Fingerzahnbürste für Senioren besteht aus einer für Mikroben, Bakterien tödlichen Faser. 
In das antibakteriell wirkende High-tech-Funktionsgarn, sind Silberionen eingebracht. Der für diese antimikrobielle Wirkung  verantwortliche Bestandteil des Garnes ist die bioactive Faser von Trevira®. Die antimikrobielle Wirkung erfolgt nur unmittelbar auf dem Textil und wird nicht freigesetzt. Somit ist die Verwendung des Textils für den Verbraucher sicher.

Helmuth Focken Biotechnik  e.K. stellt  mit dem Dentozon o3 eine Aktivsauerstoffbehandlung bereit, die Zähne, Zahnfleisch, Zahnhalteapparat von mikrobiellen Keimen wirkungsvoll befreit.
Bei der wachsenden Zahl von älteren Menschen, die ihr Naturgebiss weitgehend erhalten konnten, trägt die Behandlung des ganzen Ober- und Unterkiefers mit Aktivsauerstoff zur Entlastung von Zähnen und Zahnfleisch bei. Bereiche um festsitzenden Zahnersatz können gründlich von Keimen befreit werden. Bei Erkrankungen des Paradotiums kann die Aktivsauerstoffanwendung Attachementverluste stoppen.
Die Behandlung kann in der Praxis wie im häuslichen Umfeld des Senioren vor Ort erfolgen.
Ein Prophylaxezentrum mit Aktivsauerstoffanwendung, eine Aktivsauerstoffbehandlung des Mundraumes ist in im Franchise oder in Eigenregie möglich.