Lithoderm rein mineralisches Dermokosmetikum auch bei juckender,neurodermitischer, unreiner Haut

Lithoderm® rein mineralisches Dermokosmetikum Lithoderm® ist ein reines Naturprodukt aus Ablagerungen von Schalen und Gehäusen, ca. 60-70 Mio. Jahre alter Kleinstlebewesen ( Heilkreide ) in Kombination mit durch Vulkanismus entstandenen, mikroporösen Zeolithen ( Klinoptilolith ). Lithoderm® reinigt die betroffenen Hautstellen indem die hautreizenden Stoffe durch das Klinoptilolith schwammartig aufgenommen und gebunden werden. In Verbindung mit …

Continue reading ‘Lithoderm rein mineralisches Dermokosmetikum auch bei juckender,neurodermitischer, unreiner Haut’ »

Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Effekte:Aktivierung des Zellaufbaus und des Zellwachstums

Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Effekte: Zusammenfassung 1.Hohe Ionenaustauskapazität und Hyperpolarsierung von Zellmembranen 2.Aktivierung des Zellaufbaus und des Zellwachstums 3.Gleichzeitiges Vorkommen von hydrophoben und hydrophilen Kolloiden in einem Netzwerk 4.Hohe spezifische Oberfläche und starke Grenzflächeneffekte 5.Starke Radikalfänger 6.Einarbeitung weiterer Geominerale möglich 7. Stabil gegen Zusatz von Elektrolytlösungen Nr. 2. Mineralkomposite aktivieren den Zellaufbau, …

Continue reading ‘Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Effekte:Aktivierung des Zellaufbaus und des Zellwachstums’ »

Dispergierung der Tonminerale und Zeolithe zu lagerstabilen kolloidalen Suspensionen im Mineralkomposit

Die Kartenhausstruktur des Mineralkomposits Bei der Umwandlung polymerer Naturminerale in Kolloide entsteht zunächst eine äußerst labile „Kartenhausstruktur“. Die Erfinder Dres. rer. nat. habil.  Schmidt und Jülich haben diese Kartenhausstruktur für das patentierte Rohmaterial Mineralkomposit lagerstabil gemacht, nachdem es ihnen gelang die lagerstabile kolloidale Suspension für das Mineralkomposit aus polymeren Naturmaterialien zu erzeugen.

Lagerstabile Kolloide aus polymeren Naturmineralen

Bei der Umwandlung polymerer Naturminerale in Kolloide entsteht zunächst eine äußerst labile „Kartenhausstruktur“. Die Erfinder Dres.rer.nat.habil. Schmidt und Jülich machten diese Kartenhausstruktur lagerstabil. Sie setzten damit ihre Ergebnisse ihrer langjährigen Grundlagenforschung an der Universität Greifswald Lagerstabile Kolloide aus polymeren Naturmineralien herzustellen, erfolgreich in die Praxis um. Das Ergebnis ist der  Rohstoff Mineralkomposit Der Rohstoff Mineralkomposit ist …

Continue reading ‘Lagerstabile Kolloide aus polymeren Naturmineralen’ »

Überblick zum Rohstoff Mineralkomposit als adaptogene Substanz

Mineralkomposit als adaptogene Substanz Das Mineralkomposit wirkt als adaptogene Substanz. Es besteht aus einem lagerstabilen kolloidalem Netzwerk polymerer Naturmineralen. Adaptogene Mineralien verfügen über besondere Eigenschaften, die eine vielfältige kosmetische Nutzung ermöglichen. Hinter dem Rohstoff Mineralkomposit, der als adaptogene Substanz verwendet wird,  steht ein halbes Jahrhundert interdiszipliäre Forschung an der Universität Greifswald. Im Zentrum der Forschung stehen adaptogene Mineralien, bioaktive Mineralstoffe, …

Continue reading ‘Überblick zum Rohstoff Mineralkomposit als adaptogene Substanz’ »

Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Effekte:7.Mineralkomposite sind stabil gegen Zusatz von Elektrolytlösungen

Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Effekte 1.Hohe Ionenaustauskapazität und Hyperpolarsierung von Zellmembranen 2.Aktivierung des Zellaufbaus und des Zellwachstums 3.Gleichzeitiges Vorkommen von hydrophoben und hydrophilen Kolloiden in einem Netzwerk 4.Hohe spezifische Oberfläche und starke Grenzflächeneffekte 5.Starke Radikalfänger 6.Einarbeitung weiterer Geominerale möglich 7. Stabil gegen Zusatz von Elektrolytlösungen 7. Mineralkomposite sind stabil gegen Zusatz von Elektrolytlösungen. …

Continue reading ‘Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Effekte:7.Mineralkomposite sind stabil gegen Zusatz von Elektrolytlösungen’ »

Nutzung der Effekte der Mineralkomposite: 6.Das Einarbeiten weiterer Komponenten in das Mineralkomposit

Nutzung der Effekte der Mineralkomposite: 6. Das Einarbeiten weiterer Komponenten in Mineralkomposite weitere Substanzen z.B. hautpflegende Komponente eingearbeitet werden. In den Rohstoff Mineralkomposite können Mikroalgen eingearbeitet werden. Die  vitalitätsfördernde Wirkung von Mikroalgen wird dadurch besonders genutzt. Der Rohstoff Mineralkomposite in Nahrungsergänzungsmitteln kann die Wirksamkeit der einzelnen Komponenten erhöhen. Produktbeispiele: Der Pilz Ganoderma Pfeifferi weist eine beindruckende Liste von …

Continue reading ‘Nutzung der Effekte der Mineralkomposite: 6.Das Einarbeiten weiterer Komponenten in das Mineralkomposit’ »

Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Vorteile für die Produktumsetzung: 5.Entfernung freier Radikale durch Adsorption

Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Vorteile für die Produktumsetzung 5. Entfernung freier Radikale durch Adsorption Ebenso wie juckreizverursachende Stoffe werden Endogene, durch entzündungsvermittelnde Zellen gebildete Radikale statistisch signifikant gehemmt. Freie Radikale fördern den Alterungsprozess der Haut. Eine kontinuierliche Pflege mit Mineralkomposit-basierten Produkten kann daher dem Alterungsprozess entgegen wirken. UV-Strahlung intensiviert die Bildung freier …

Continue reading ‘Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Vorteile für die Produktumsetzung: 5.Entfernung freier Radikale durch Adsorption’ »

Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Vorteile für die Produktumsetzung: 4. Hohe spezifische Oberfläche und starke Grenzflächeneffekte

Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Vorteile für die Produktumsetzung. 4. Hohe spezifische Oberfläche und starke Grenzflächeneffekte der Mineralkomposite Die Mikroporenstruktur der Mineralkomposite ermöglicht auf Grund ihrer hohen Kapillarkraft die Aufnahme von Juckreiz erzeugenden Mediatoren wie Histamin, Tryptase, Endothelin, Interleukine, Substanz P, Bradykinin und Prostaglandine. Besonders deutlich wird diese Juckreizminderung bei Neurodermitis-Patienten Die Langzeiteffekte …

Continue reading ‘Aus den physikalischen Eigenschaften der Mineralkomposite resultierende Vorteile für die Produktumsetzung: 4. Hohe spezifische Oberfläche und starke Grenzflächeneffekte’ »