Eokomit im Stall.Natürliche Bodenbakterien im Stall, guter Stallmist, gesunde Tiere, blühende Gärten

Helmuth Focken Biotechnik.Eokomit gute Bakterien im Stall Eokomit natürliche Bodenbakterien im-Stall

Wird Eokomit im Stall versprüht ,prägen natürliche Bodenbakterien im Stall das Milieu. Eokomit im Stall führt zu einer Reduktion von pathogenen Keimen in der Stallbiomasse, wie zu einer Reduzierung der Umweltbelastung durch Schadgase. Eokomit führt die schnelle Rotte herbei und fördert die Humusbildung.

Langsam sickert das Thema Stallmist, einst das Gold des Bauern, zurück ins Bewußtsein vieler ökologisch denkender Menschen. Selbst Stallmist von Kaninchen, Meerschweinchen und Hühner hat das Potential zu wertvollem hauseigenem, gesunden Humusdünger zu avancieren.

Für die Gesundheit des Tieres, wie seines Halters ist wichtig, dass pathogene Bakterien, Einzeller wie Kokzidien, Parasiten, Pilze im Stall reduziert werden.

Oft werden durch die Verabreichung von Antibiotika an die Nutztiere und/oder die Ausbringung von Desinfektionsmitteln pathogene, wie schadgasproduzierende Bakterien im Stall abgetötet und somit deren Verbreitung behindert. Dabei werden auch die probiotischen Bakterien im Stall abgetötet. Die Nahrungsgrundlage für Bakterien bleibt erhalten. Die Neubesiedlung mit schädlichen Keimen und Bakterien erfolgt sofort nach Rückgang der Wirksamkeit des Desinfektionsmittels.

Gute Bakterien im Stall ausbringen, heißt die im Stall vorhandene Biomasse wird von diesen besiedelt.

Jeder organische Einstreu, Stroh, Strohpellets, Holzspäne, Rapsstroh, Hanf, wie weitere organische Materialien Futterreste, Kot und Urin der Tiere bilden die Biomasse im Stall. Gute Bakterien im Stall besiedeln die im Stall vorhandene Biomasse und reduzieren die Konzentration an pathogenen Bakterien im Stall. Dem liegt die Erkenntnis zugrunde, dass das Ausbringen von Bakterien im Stall zu einer Reduzierung von pathogenen Bakterien in dem Stall führt. Durch gezielte Besiedelung der Biomasse wird den pathogenen Bakterien die Grundlage entzogen, so dass die pathogenen Bakterien in deutlich geringeren Konzentrationen im Stall auftreten und in geringer Menge von den Tieren aufgenommen werden können.

Eokomit im Stall, eine Bakterienpräperatmischung aus natürlichen Bodenbakterien, die in allen gesunden Böden vorkommen.

Der Harn brachte den Mikroorganismen in der Stallbiomasse den begehrten Stickstoff. Soll diese angereicherte Biomasse aus dem Stall im Sinne eines guten Düngers als Nährhumus, bei Zusatz von Pflanzenkohle sogar als schwer zersetzlicher Dauerhumus mit seiner lang anhaltenden Wirkung im eigenen Garten oder am Feld landen, müssen die guten Bakterien, die im Stall wirken auch gute Zersetzer sein, die zur schnellen Rotte der Biomasse führen, um auch im Kompost / Boden pathogene  Keime zu unterdrücken.
Die Zersetzer von Eokomit / Dr. Holzinger sind Bacillus athrophaneus, Bacillus subtilis var. Niger, Cellulomonas uda, Geobacillus stearothermophilus. Als rein natürliche Bodenbakterien im Stall führen sie am schnellsten bei Spänen von Weichhölzern, bei Strohpellets, feiner als Strohäcksel die Rotte herbei.  Zerkleinerte Einstreu wird schneller von den Mikroorganismen angegriffen und zersetzt. Die Reifung des Mistes in der bakteriellen Rotte tritt schneller ein.

Eokomit im Stall bewirkt eine Reduzierung der Umweltbelastung durch Schadgase. Die eingesetzten guten Bakterien im Stall bilden Proteasen zum Proteinabbau, lassen dabei aber kein oder weniger Ammoniak entstehen. Die ausgebrachte Bakterienmischung reduziert die Produktion von Schadgasen, die durch Bakterien bei der Zersetzung von organischer Masse meist in Form von Ammoniak produziert werden. Zusätzlich kommt kostenseitig durch die Stickstoffanreicherung der Tiere geringere oder Nullbedarf an synthetisch hergestellten Stickstoff.

Eokomit. Wie Bakterien in einem Milchsäurepulver ökologisch biologische Kreisläufe schließen

Mikroorganismen zur Regenerierung des Bodens Ecosana, Eokomit

Biologische Bodenbakterien Eokomit (Ecosana) Dr Holzinger  bestellen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.