Wissenschaft Mineralkomposit für Saatgutcoating

Granularen Materialien des Mineralkomposits  sind dadurch gekennzeichnet, dass bei der Herstellung Geopolymerketten der verschiedenen Komponenten verknäulen.  Dadurch können die einzelnen Geopolymere sich nicht mehr als Ganzes bewegen und ihre Plätze nicht mehr wechseln. Die Anordnung der Geopolymere wird durch koordinative Bindungen stabilisiert. Die Geopolymere bilden lagerstabile Netzwerk-Kolloide, die als Dispergiermedien für Zeolithe eingesetzt werden können. Die auf diese Weise hergestellten granularen Mineralkomposite besitzen überraschende das Zellwachstum fördernde Eigenschaften, wie durch zellbiologische Untersuchungen belegt wird (W.-D. Jülich, D. Schmidt: Lagestabile granulare Mineralkomposite mit hohem kolloidalem Anteil, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung. DP-Anmeldung 10 2012 023 612.3).

Granulare Mineralkomposite mit hohem kolloidalem Anteil, Verfahren zu ihrer Herstellung und ihre Verwendung. DP-Anmeldung 10 2012 023 612.3).
Durch die  Einarbeitung von biologischen Düngern, Chitosan, Holzkohle  in granularen Materialien können folgende Vorteile erreicht werden:

a)    Bedingt durch die hohe Quellfähigkeit der verwendeten Geopolymere brechen die Granalien nach Einbringung in den Boden durch das Zusammenwirken von Feuchtigkeit, Bodenmikroorganismen und Pflanzenwurzeln an den smectitischen Zwischenräumen auseinander und vermischen sich mit dem Boden.

b)    Die Geopolymere verbleiben langfristig im Boden und bewirken beim wiederholten Einsatz eine stetige Verbesserung der Bodenstruktur.

c)    Geopolymere, die verstärkt Ammoniumionen binden, speichern den pflanzenverfügbaren Stickstoff, andere in der Zusammensetzung enthaltenen Geopolymere verhindern auch das Auswaschen von weiteren Pflanzenwuchsstoffen.

d)    Durch die Speicherung unmittelbar im Wurzelbereich werden die  Düngestoffe optimal ausgenutzt.

e)    Die Wasserversorgung unserer Kulturpflanzen unterliegt starken Schwankungen. Jahreszeitlich bedingt kommt es zu Spitzen und Defiziten. Hier greift die Zubereitung nach Anspruch 1 regulierend ein und erreicht ein Gleichgewicht

f)   Die Geopolymere speichern Wasser unmittelbar im Wurzelbereich Damit wird eine produktive Verwertung des Niederschlagswassers erreicht.

Text gekürzt . Doz. Dr. Jülich

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>