Eokomit im Milpaanbau

Eokomit im Milpaanbau kombiniert Flächenoptimierung und die Bildung von Dauerhumus

Das Jahrhunderte alte Fruchtanbausystem Milpa steht für Flächenoptimierung. Das Grundprinzip der Milpa ist, dass sich mehrere Fruchtarten gegenseitig funktional ergänzen. Eokomit im Milpaanbau baut in Kombination mit Pflanzenkohle trotz intensiver Nutzung Dauerhumus auf.

Eokomit im Milpaanbau

Es ist keine Utopie. Hohe Erträge erwirtschaften bei verhältnismäßig geringem Arbeitsaufwand ohne umweltschädigende Düngung und Pflanzenschutz.
In der Biologie verschwindet nichts, es wandelt sich nur um.
Wie Eokomit / Ecosana von Dr. Holzinger ein für den biologischen Landbau zugelassenes Bakterienprodukt, aus rein natürlichen Bodenorganismen diese Umwandlungsprozesse, einleitet, beschleunigt und aufrechterhält und damit eine ideale Ergänzung zum jahrhundertalten Milpaanbau mit Pflabzenkohle ist, erfahren Sie nachfolgend.

 Eokomit im Milpaanbau kombiniert Flächenoptimierung und Humusbildung.

Milpa ist ein Landwirtschaftssystem, das die entscheidende Grundlage für die hochentwickelten Kulturen und die existenzielle Voraussetzung für die großen Städte der Inkas, Mayas und Azteken war.
Mischkulturen auf Hügeln waren auch in Nordamerika  weit verbreitet. Je nach Boden, Klima und Überlieferung gibt es zahlreiche Anbauformen für Mischkulturen.

Milpaanbau ist ein Landwirtschaftssystem, bei dem Getreide, Leguminosen und Gemüse so auf einem Feld kombiniert werden, dass nicht nur der Gesamtertrag der Fläche optimiert, sondern auch die Fruchtbarkeit des Bodens von Jahr zu Jahr verbessert wird.
In Kombination mit Pflanzenkohle, Mulching und Nährstoffrecycling durch Eokomit lässt sich Humus aufbauen, Kohlenstoff speichern und Biodiversität fördern.

Eokomit im Miilpaanbau. Das Anlegen von Indianerbeeten im biologischen Gemüsegarten

Mais und Bohnen gemeinsam auf niedrigen Hügeln anbauen, das hat im Milpaanbau der Indianer eine lange Tradition.
Die Hügel sind im Abstand von etwa 1,2 Metern angelegt und haben einen Durchmesser von ca 50 cm und sind rund 10 cm hoch. Pro Hügel setze vier vorgezogene Maispflanzen ein und später an den Schrägen des Hügels acht Bohnen. Der Mais braucht genügend Vorsprung, denn die Bohnen sollen an ihm hochranken. Die 4 Maisstängel werden durch die Umwicklung mit den Bohnen sehr stabil und widerstandsfähiger gegen Starkwind.
Zwischen den Hügeln wachsen Kürbis und Zucchini auf ebenfalls kleinen, angehäuften Hügeln. Der Kreativität im Anbau sind keine Grenzen gesetzt. So wachsen an der Nordseite der Hügel im ersten Jahr Sonnenblumen, in den Folgejahren niedrige Fruchtsträucher und immer so, dass den Hauptpflanzen nicht schattiert sind.
Dort wo die Hügel entstehen sollen, hebe mit einer Kartoffelhacke Erdlöcher aus und befülle sie mit zwei Schippen gesättigter Pflanzenkohle. Darauf streue eine Schaufel fermentierte Küchenabfälle (Bokashi) und füge vor allem reichlich durch das Bakterienprodukt Eokomit zersetze Biomasse zu.
Anschließend werden die Hügel mit einer Kartoffelhacke so geformt, dass am „Gipfel“ in der Mitte des Hügels eine Bewässerungssenke entsteht. In der flachen Mulde sammelt sich Tau und Niederschlag.
Bei dem Einsatz von Eokomit im Milpaanbau Strohmulch auf den Flankenseiten der Hügel aufbringen, und unterstütze damit die durch das Bakterienprodukt Eokomit erzeugte Lebensgemeinschaft der Bakterien. Die zellulosezersetzenden Bakterien in Eokomit zersetzen den Strohmulch und versorgen dadurch die anderen Bakterien der Mikrobengemeinschaft und diese die Pflanzen.
Das Grundprinzip der Milpa ist, dass sich mehrere Fruchtarten gegenseitig funktional ergänzen.
Der Mais ist die Stützpflanze für Bohnen. Die Leguminosen  Bohnen und oder Erbsen binden den Luftstickstoff.
Kürbisblätter dämpfen die Wasserverdunstung aus dem Boden, verhindern die von Mais begünstigte Bodenerosion.
Werden diese Pflanzen einzeln angebaut, ist die langfristige Wirkung auf die Bodenfruchtbarkeit eher schädigend als fördernd. In Monokultur bleibt Mais mit den meisten Wurzeln in den oberen 20 Zentimetern, Kürbis benutzt die Schicht zwischen 20 und 40 Zentimeter, und die Bohnenwurzeln verteilen sich in Tiefen bis zu 60 cm. Im Mischanbau hingegen ist die Gesamtwurzelmasse um ein vielfaches größer und das Bodenvolumen wird effizienter genutzt.
Die Anlage der Pflanzhügel hat gegenüber Flächenanbau den Vorteil, dass sich der Boden der Hügel besser erwärmt, sich keine Staunässe bildet,  der Boden besser durchlüftet ist und die Pflanzen schneller und gesünder wachsen.
Durch den Etagenaufbau und der gleichzeitig herrschenden Wurzelvielfalt ist die Flächen extrem produktiv, der Boden ist  immer bedeckt,  starke Niederschläge konnen die Nährstoffe nicht auswaschen und starke Sonneneinstrahlung wird abgemildert. Dieses Bodensystem wird daher trotz ihrer hohen Produktivität von Jahr zu Jahr fruchtbarer.
Eokomit im Milpaanbau kombiniert Flächenoptimierung und die Bildung von Dauerhumus

Eokomit im Milpaanbau baut in Kombination mit Pflanzenkohle Dauerhumus auf.

Wie die Verrotttung bei Einsatz von Eokomit im Milpaanbau vorsich geht. Wie Bodenorganismen verstoffwechseln

Die Zersetzung im Boden sind im wesentlichen Gärungs- und Fäulnisprozesse.
Die Kohlehydrate zerfallen leicht und rasch in Kohlensäure und Wasser.
Langeren Widerstand leistet Zellulose.
Fette werden bei ausreichend Wassergehalt des Bodens in Fettsäuren und Glycerin gespalten, diese Spaltungsprodukte werden weiter in Kohlensäure und Wasser zerlegt.
Eiweissprodukte und andere Stickstoffhaltige Produkte bilden bei ihrer Zersetzung Ammoniak. Durch Oxydation entsteht aus Ammoniak die salpetrige Säure und weiterhin Salpetersäure bzw. Nitrite und Nitrate. Dieser Umwandlungsprozeß wird durch die nitrifizierenden Bakterien begünstigt. Die Beseitigung der dort gebildeten Produkte funktioniert am besten in Gegenwart von reichlich Sauerstoff, in einem lufthaltigen Boden.
Die Nitrifikation, dh. die Umwandlung der Eiweisse und seiner Derivate Nitrite und Nitrate ist ausserordentlich wichtig, weil der Stickstoff aus den Abfallstoffen in Form von Nitraten den Pflanzen zugeführt und von diesen zum Aufbau der Eiweissmoleküle verwendet wird.
Nur einige Leguminosen (auf den oben beschriebenen Milpahügeln sind es die Bohnen und Erbsen) sind im Stande, mit Hilfe der Knöllchenbakterien den Stickstoff der Luft zu assimilieren bzw. durch Vermittlung dieser Wurzelbakterien den Stickstoff zu verwerten. Die Knöllchenbakterien assimilieren den Stickstoff der Luft und führen dem Boden bezw. der Pflanze als gelöstet Salz (Nitrat und Nitrit)zu.
Alle anderen Pflanzen (ausser den Leguminosen) sind bezüglich des Stickstoffes auf die Nitrate angewiesen.
Die Bakterien und Mikroorganismen befinden sich hauptsächlich in den oberen Schichten. Man findet in 1 cbm 100000 bis 1 Milliarde Keime. Mit der Tiefe nimmt die Zahl der Lebewesen ab. In ca 3 m Tiefe befinden sich in der Regel keine mehr.

Eokomit im Milpaanbau. In der Biologie verschwindet nichts, es wandelt sich nur um.

Vor Anlegen der Milpa geht es darum die Hügel mit guten und vielen Bakterien zu besiedeln.
Es gibt dazu zwei Nöglichkeiten:
Es werden biologische Abfälle aerob oder anaerob verwertet und in den biologischen Kreislauf zurückgeführt  Das gilt für Heckenschnitt, Küchenabfälle, tierische Abfälle etc.
Gärung und Fäulnis entsteht hauptsächlich bei Sauerstoffabschluss durch anaerobe Bakterien. Die EM Milchsäuregärung (oder „Bokashi“-Herstellung) ist eine hervorragende Möglichkeit, um organische Massen nahezu verlustfrei zu konservieren. Terra Preta basiert nicht auf dieser sauren Gärung. Bei Terra preta handelt es sich um eine völlig andere aerobe Mikrobiologie.

Eokomit im Milpaanbau in Kombination mit Holzkohle stellt für die Herstellung von stabilen Bodensystemen die benötigte Mikrobiologie her.

Eokomit besteht aus Bacillus athrophaneus, Bacillus subtilis var. Niger, Cellulomonas uda, Geobacillus stearothermophilus. Das sind rein natürlichen, nicht veränderten Bodenorganismen, die in jedem gesunden Boden vorkommen.
Diese Bakterien zersetzen Biomasse, besonders organische, pflanzliche Abfälle verwandelt.  Eokomit je nach Material und Jahreszeit in ca 2-5 Monaten in Humus. Die durch Eokomit zersetzte Biomasse bringt man in den Pflanzhügeln in unmittelbarer Nähe der Pflanzen ein, wo die Bakterien die Pflanze ernähren und sie sich durch die Zersetzung des Abdeckstreus immer weiter vermehren. Mit Eokomit im Milpaanbau erfolgen neben Spaltungsvorgängen auch Synthesen, bei denen aus einfachsten Verbindungen organische Stoffe aufgebaut werden. Diese Fermentwirkungen spielen eine grosse Rolle, weil durch solche Synthesen aus Kohlendioxid, Nitrat oder Ammoniakstickstoff, Kohlehydrate, Fette und Eeiweissstoffe gebildet werden.

Eokomit im Milpaanbau was geschieht mit den patogonen Keimen?

Pathogene Bakterien kommen besonders in gedüngter Erde vor. Vorne an die Sporenbildner und zwar aerobe und anaerobe. Sie vermehren sich im Boden üblicher weise nicht.
In seinen oberen Schichten beherbergt der Boden auch pathogene z. B. tierische Parasiten (z.B. die Parasiten mit exo- und endogenen Phasen müssen die einzelnen Stadien zum Teil in Boden durchmachen) z.B. Kokzidien oder Leberegel.
Alle Mikroorganismen brauchen Nahrungsstoffe die O, H, C, N, P, S enthalten.
Allen Bakterien wohnt eine ihrer Art entsprechenden Lebenskraft inne. Sie befähigt die Bakterien auch unter ungünstigen Bedingungen ihr Leben und ihre Leistungsfähigkeit und bei pathogenen Keimen auch ihre Virulenz zu erhalten.
Alle Bakterien verlangen für ihre Entwicklung eine bestimmte Temperatur. Am besten gedeihen sie bei ihrem Temperaturoptimum.
Die psychophilen Bakterien (kalte Temperaturen bevorzugend ) haben ein Optimum an 15-20 Grad.
Die Meophilen bedürfen zur besten Entwicklung der Körpertemperatur ( 37 Grad) alle pathogenen Keime sind mesophil.
Eokomit besiedelt die Biomasse gezielt mit gewünschten Bakterien. Die Bakterien scheiden Stoffwechselprodukte aus, die sich in ihrem Wachstum fördern. Die Wachstumsförderung durch Stoffwechselprodukte einer anderen Bakterienart wird als Metabiose bezeichnet bezeichnet. Die Bakterien in Eokomit bilden eine Symbiose, eine ungestörte Lebensgemeinschaft. Die pathogenen Bakterien kommen in deutlich geringeren Konzentrationen vor und leben nicht in einer Symbiose, sie sterben an Nahrungsmangel und durch die Kompostierung der Bioabfälle wird es ihnen zu warm.
Dieses zu Warm werden ist die thermische Leistung der Bodenbakterien. Die Hitzeentwicklung des bacillus subtilis führt auch zur keimabtötung in  abgepackten Düngern.  Das termophile Bakterium Geobacillus stearothermophilus von Eokomit gedeiht bei höheren Temperaturen und setzt die Verrottung unter Ausschluss der pathogenen Keime fort.

Weitere Informationen zu den Bakterien in Eokomit

Weitere Informationen zum Humus, der aus mit Eokomit behandelter Biomasse entsteht.

Eokomit im Tierstall

Pflanzenkohle herstellen und ihre Schlüsselrolle bei der Aufwertung und Wiederverwendung von organischem Abfall

Vertrieb von Produkten für eine ganzheiliche Lebensweise

Vertrieb von Produkten für eine ganzheiliche Lebensweise

Helmuth Focken Biotechnik e.K steht für erfolgreichen Vertrieb von Produkten für eine ganzheiliche Lebensweise. Wir beliefern seit Jahren mit unseren eigenen Produkten und Marken Pharmagroßhändlern, Versender, Einzelhändler, Apotheken, Kliniken und Ärzte, bei denen Helmuth Focken Biotechnik e.K. als Lieferant gelistet ist.

Betriebliche Veränderungen ermöglichen uns ab Januar 2019 neue Wege zu gehen.
Helmuth Focken Biotechnik e.K arbeitet ab 2109 auch als Dienstleister für den Hersteller, wenn es sich um den Vertrieb von Produkten für eine ganzheiliche Lebensweise handelt.

Durch langjährige Kooperation mit unseren Partnern- wissen wir um die hohe Qualität Ihrer Produkte und die Zuverlässlichkeit Ihrer Firmen. Die Zusammenarbeit mit unseren Partnern wollen wir weiter vertiefen.
Der grenzüberschreitende Versand von Waren z.B. aus Österreich nach Deutschland ist nicht immer zuverlässig und verursacht zudem hohe Versandkosten.
Als erfahrener Bilanzbuchhalter hat Herr Spießhofer Helmuth Focken Biotechnik e.K. übrnommen und geht ab Januar 2019 dieses Problem aktiv an.
Wir lagern und versenden in Ihrem Auftrag Ihre Handelswaren. Das betrifft alle Post- und Paketversandfähigen Produkte, die wir in geeigneter Verpackung auf dem schnellsten und günstigsten Weg zu Ihren Kunden senden. Dabei passen wir diesen Service auf Ihre Bedürfnisse an, und berücksichtigen gern Ihre individuellen Wünsche.
Selbstverständlich kann dieser Service jederzeit durch weitere Leistungen ergänzen werden.

Vertrieb von Produkten für eine ganzheiliche Lebensweise Der Standardisierte Ablauf – Schritt für Schritt:

Ein möglicher Ablauf – Schritt für Schritt:

Bereitstellung und Lagerung der Produkte

Sie senden die zu versendenden Produkte an uns. Wir kontrollieren die Lieferung auf Vollständigkeit, und lagern sie sach- und fachgerecht bei uns ein.

Bestelleingang

Nun erhalten wir Ihre Kundenbestellungen, per eMail oder direkt aus Ihrem Online-Shop. Die beigefügten Rechnungen oder Lieferscheine werden ausgedruckt.

Kommissionierung

Wir stellen die bestellten Produkte für Ihren Kunden zusammen und verpacken sie gut und sicher. Auf Wunsch können wir jeder Sendung auch Ihre Werbemittel (Flyer und Prospekte) beilegen.

Versand

Die Versandaufkleber (und ggf. weitere Versanddokumente) werden gedruckt, und die Sendung an den Post- oder Paketdienst übergeben. Je nach Produktart, Produktgröße und Menge erfolgt der Versand entweder als versichertes Paket, als Brief, als Bücher- oder Warensendung.

Versandinformation

Bei Paketversand versenden wir eine Versandbenachrichtigung mit Trackingcode (Paketverfolgungsnummer) per eMail. Diese Versandmail kann sowohl an Ihren Kunden direkt, als auch an Sie gesendet werden.

 

Vorteile Nachteile
+ Versandkostenersparnis bei der Einzellieferung

+ Schnelle Lieferung

+ Arbeitskostenersparnis durch Verlagerung von            Versand

+ Lagerkostenersparnis durch freiwerdende Lagerflächen

 

– Speditionskosten zu unserem Lager nach Deutschland

 

 

Kosten für Sie:

– Bearbeitungspauschale je Paket für Versand, Verpackung, Füllstoffe

– Palettenstellplatz in unserem Lager je Monat € 5,– zzgl. gesetzlicher MwSt

– Versandkosten (Deutschland – Deutschland) lt. Preisliste Hermes, DHL, …

Vertrieb von Produkten für eine ganzheiliche Lebensweise weltweit.

Weltweit gibt es viele zuverlässige Firmen mit hochwertigen Produkten die auch „halten was sie versprechen“.  Ein erster Kontakt mit helmuth Focken Biotechnik e.K kann hier der Beginn einer langfristigen und verlässlichen Zusammenarbeit zum Wohle aller sein.

Die Probleme mit dem Vertrieb von Waren können sehr vielfältig sein. Wir wollen diese aktiv angehen:

  • Erfüllung von nationalen und europäischen Richtlinien und Verordnungen wie zum Beispiel die EG Verordnung Nr. 1223/2009, Mitteilungspflichten gegenüber Ämtern, Kennzeichnungspflichten, Bereithaltung von Unterlagen, Notifizierungen, …
  • Support und Ansprechpartner für den deutschsprachigen Raum
  • Verwaltung, Marketing und Werbung
  • Warenimport, Export und Zoll
  • Lagerhaltung, Versand und Logistik
  • Vertrieb Deutschland und Österreich an Endkunden, Apotheken, Händler und Großhändler
  • Vertrieb europaweit an Händler und Großhändler.

Das Leistungsspektrum von Helmuth Focken Biotechnik e.K  finden Sie unter dem Reiter Service

Chitodent® Zahnpasta mit Chlorophyll ohne biogene Amine

Zahnpasta mit Chlorophyll

Die chemische Ähnlichkeit von Chlorophyll, dem grünen Pflanzenfarbstoff, mit dem Hämoglobin (Haemin) dem menschlichen roten Blutfarbstoff, dessen Aufgabe es ist, Sauerstoff im Körper zu transportieren. Die positiven Eigenschaften des Chlorophyll machen es zum Einsatz in der Chitosanzahnpasta Chitodent besonders geeignet

Die Chitodent® Rezepturen basieren auf Chitosan, sind nicht fluoridiert und homöopathieverträglich und bedienen neben den Gesundheitsbewußten auch Kunden, mit speziellen Bedürfnissen, wie bei Salicylat, Histamin- Fruktose-Sorbitintolleranz, Zöliakie

Chitodent® die Zahnpasta mit Chlorophyll

Zahnpasta mit Chlorophyll

Nach langer Entwicklung und Forschung haben wir uns für den Farbstoff Chlorophyllin, der weder Salicylate noch biogene Amine enthält für die Rezeptur entschieden. Er wird aus Gras, Luzerne und Brennnesseln gewonnen.

Hämoglobin und Chlorophyll unterscheiden sich eigentlich nur in ihrem Zentralatom. Hämoglobin, ist ein Porphyrinring mit einem zentralen Eisenatom, während das Zentralatom des Chlorophylls ein Magnesiumion ist.
Der Stoff, der Blut seine rote Farbe verleiht, ähnelt also dem Stoff, der Pflanzen seine grüne Farbe verleiht. Das Eisenatom im Hämoglobin bindet Sauerstoff und sorgt auf diese Weise für den Sauerstofftransport im Körper, während .
Magnesium im Chlorophyll für die Fähigkeit, das Sonnenlicht zu absorbieren, verantwortlich ist.
Als Grundlage des irdischen Lebens ist Chlorophyll ist eine der interessantesten Substanzen in der Natur.  Dank des  Chlorophyll kann bei der Photosynthese, die Energie der Sonne in chemische Energie umgewandelt werden. Das Blattgrün, das sich in den sogenannten Chloroplasten befindet, wird von den Sonnenstrahlen aktiviert und liefert der Pflanze dadurch die nötige Energie, um Kohlenstoffdioxid (CO2) und Wasser in Traubenzucker und Sauerstoff zu verwandeln.
Abstand genommen haben wir vom Titandioxid. Als Pigment wird es gem. dem Color Index (C.I.) unter der Ci Nummer 77891 geführt. Titandioxid wird zwar von den biozertifizierenden Verbänden als Reinpignment anerkannt, weil es  ein weißes, unlösliches, stark deckendes mineralisches Pigment ist. In der BDIH Positivliste ist es  als Zusatz zugelassen  auch COSMOS akzeptiert diesen Farbstoff.
Chitodent setzt Titandioxid deshalb in der Zahnpastarezepturen nicht mehr ein, da Wissenschaftler schon lange festzustellen versuchen , wie gefährlich die Wirkung von Titandioxid auf den menschlichen Körper ist. Offenbar hat das Pigment Eigenschaften, die womöglich krebserregend sein können. Nach neuester Einschätzung ist es jedoch nur dann gefährlich, wenn es als Pulver eingeatmet wird und in die Lunge gelangt Mit einer Teilchengröße von 5-20 Mikrometer gilt TiO2 als besonders fein. Das begünstigt die extreme Lungengängigkeit.
In dem Farbstoff E 133 sind keine biogenen Amine, auch kein Histidin enthalten. Salicylat ist in diesem Farbstoff ebenfalls nicht enthalten und dieser Farbstoff hat zusätzlich den Vorteil, dass es kein Azofarbstoff ist, aber wir haben diesen Farbstoff gegen Chlorophyllin ausgetauscht.

 Chitosan als Wirkstoff in der Zahnpasta mit Chlorophyll

  • Chitosan-Derivate besitzen antibakterielle Eigenschaften, was an Erregern, die Plaque, Karies und Parodontitis hervorrufen, nachgewiesen wurde.
  • Chitosan wirkt hauptsächlich an der äußeren Abgrenzung der Bakterien, wobei die Ladungsverteilung auf der Zelloberfläche eine große Rolle spielt.
  • Weiterhin wurde gezeigt, das Chitosan einen stimulierenden Effekt auf die Wundheilung z. im Mundhöhlenbereich haben kann.
  • Chitosan eignet sich als Hüllmaterial für die Herstellung von Zahnimplantaten.
  • Zusätzlich sind für Chitosan-Derivate Schwermetall­-bindende Eigenschaften nach-gewiesen worden. Im Bereich der Zahnmedizin ist besonders die Bindung von freiwerdendem Quecksilber von großem Interesse

keine biogene Amine der Zahnpasta mit Chlorophyll

wenn Histaminprobleme vorübergehend  auftreten
Histamin ist ein natürlicher Botenstoff  und wird auch vom Körper selbst gebildet und ist im gesamten Organismus zu finden. Histamin gehört biochemisch zu den biogenen Aminen, das sind die Abbauprodukte von Eiweißbestandteilen, den Aminosäuren.
Im menschlichen Organismus ist Histamin oft beteiligt. In der Immunabwehr spielt es eine aktive Rolle wie auch bei der Entstehung von Juckreiz und Schmerz und allergischen Reaktionen.
Als Botenstoff ist Histamin an allergischen Reaktion wesentlich beteiligt, wobei
Histaminunvertäglichkeit selbst ist keine Allergieist auch wenn die Symptome,  denen einer Allergie oft gleichen.

Histaminprobleme entstehen durch den Mangel am körpereigenen Enzym DAO DiAminOxidase (DAO)
Bei einer Allergie behandelt das Immunsystem harmlose Stoffe, als wären es Krankheitserreger und bildet  Antikörper, die Alarm schlagen  sobald der betreffende Stoff in den Organismus gelangt. Es kommt bei Auftreten dieser an sich harmlosen Stoffe zu einer allergischen Reaktion.

Verfügt der Körper nicht über eine ausreichende Menge an DAO, kann es zu unterschiedlichen Symptomen kommen.
Der Körper kann das Histamin aus der Nahrung nicht mehr ausreichend abbauen.
Durch histaminreiche Nahrung, Tomaten, Hefe, Sauerkraut durch Stress oder starke körperliche Belastung, Sport kann vorübergehend ein Histaminüberschuss im Organismus entstehen
Auch Alkohol besonders Rotwein oder Medikamente auch in kleinen Dosierungen können DAO zeitweilig in seiner Arbeit blockieren.

wenn Histaminprobleme dauerhaft auftreten
Ein dauerhafter (permanenter) Enzymmangel liegt vor bei genetischer Disposition.
Krankheiten z.B. Morbus Crohn, Zöliakie können für das sich Nichtbilden von DAO-Enzym verantwortlich sein.

Chitodent® die Zahnpasta mit Chlorophyll und Chitosan ohne biogene Amine

Die salicylatfreie Rezeptur

Die slicylatfreie Rezeptur ohne biogene Amine und Histidin

Zahnpasta mit Chlorophyll ohne biogene Amine

Das restituierte Aroma der Chitodent® ohne Salicylat

Zahnpasta mit Chlorophyll

Als eine der wenigen Rezepturen wird für Chitodent® Zahnpasta ein eigens entwickeltes rekonstituiertes Aroma verwendet, das sich an einem sortenreinen ätherischen Öl orientiert, das keine Salicylate enthält.
Oft sind ätherische Öle nicht 100 % sortenrein. Selbst salicylatfreie, ätherische Öle können durch wenige Pflanzen z.B. der Familie Mentha, die am Feld mitgeerntet werden, geringe Mengen an L-Menthol aus Pfefferminzöl (Mentha piperita) einschleppen. Selbst bei geringsten Verunreinigungen durch L-Menthol ist  das ätherische Öl nicht homöopathiekonform und weder für Fibromyalgiepatienten während einer Guaifenesintherapie, noch bei Samter Trias oder anderen Indikationen, die Salicylatunverträglichkeiten im Gefolge haben  eine Option.

Die nach natural Cosmetic Standards zertifizierte Rezeptur

Zahnpasta mit Chlorophyll

Die Erythritzahnpasta mit Chitosan bietet für Menschen, die Sorbit-, Fruktoseintollerant wie für Diabetiker eine Alternative. Keine Rezepturkomponente weist biogene Amine auf und ist damit  auch für Menschen mit Histaminintolleranz eine Option.Bakterien, die Karies hervorrufen, können Erythrit  nicht verstoffwechseln, so dass bei regelmäßigen Gebrauch der Zuckeralkohole in der Zahnpflege diese absterben. Die antikariogene Wirkung von Erythrit  ist  bekannt. Erythrit hat eine plaquereduzierende Wirkung Bei regelmäßiger Anwendung weist Erythrit eine zahnbelagshemmende Wirkung auf und beeinflusst das zahnbelagsfördernde Absinken des pH-Wertes positiv.

Chitodent® die neue Erythritzahnpasta mit Chitosan NCS zertifiziert


Erythritzahnpasta mit Chitosan von Chitodent® zertifiziert nach NCS

Neue Erythritzahnpasta mit Chitosan von Chitodent® zertifiziert nach NCS

Die neue Erythritzahnpasta mit Chitosan von Chitodent® wird ab Januar 2019 als Nachfolgerezeptur der nach BDIH zertifizierten Chitodent® Rezeptur in den deutschen und österreichischen Apotheken sein.
Die Rezeptur hat in Deutschland die PZN 960529 und in Österreich PZN 4064267. Sie ist wie alle Chitodent® Chitosanrezepturen ohne Fluor und homöopathieverträglich.

Erythritzahnpasta mit Chitosan

Seit 2005 ist Helmuth Focken Biotechnik e.K. mit Chitosanzahnpasten im Handel, konsequent nur den besonderen Bedürfnissen gesundheits- und umweltbewusster Kunden verpflichtet.
Chitosan ein Derivat des Chitins wirkt antibakteriell gegen Erreger, die Plaque, Karies und Parodontitis hervorrufen und hat einen stimulierenden Effekt auf die Wundheilung. Es wird durch Deacetylierung aus Chitin gewonnen.
Chitosan interessant, weil wirksam, ohne allergenes Potential und dabei nachhaltig, das natürliche Polymer Chitin – das Ausgangsmaterial für Chitosan -ist nach Cellulose das am schnellsten nachwachsende Biopolymer.

 

Erythritzahnpasta mit Chitosan von Chitodent® zertifiziert nach NCS

Erythritzahnpasta mit Chitosan von Chitodent® zertifiziert nach NCS spricht gesundheitbewußte Kunden an, die neben Chitosan auch Erythrit, weil gesund für die Mundflora und gegen Karies wirkend entdeckt haben. Die Erythritzahnpasta mit Chitosan bietet für Menschen, die sorbit-, fruktoseintollerant, wie für Diabetiker und Zöliakie Betroffene eine Alternative. Keine Rezepturkomponente weist biogene Amine auf, womit diese Rezeptur auch für Menschen mit Histaminintoleranz eine Option ist.

Was ist Erythrit?

Erythrit ( Erythritol) ist wie Xylit (Xylithol) ein Zuckeralkohol und kommt auch natürlich in Nahrungsmitteln vor z.B bei Melonen, Birnen, Wein, Miso.  Bei ähnlichen Eigenschaften wie Zucker aber mit einem ganz geringen Energiegehalt kommt Erythrit im Lebensmittelbereich besonders zur Anwendung. Viele Studien zeigen die Unbedenklichkeit des Süßungsmittels Erythrit, der selbst bei exzessivem Konsum ohne Nebenwirkungen ist, weil  den Stoffwechsel nicht beeinflussend. Dies rührt daher, dass der  Dünndarm den Zuckeraustauschstoff Erythrit zügig aufnimmt und der Körper ihn zu über 90 Prozent über den Urin unverändert wieder ausscheidet. Im Gegensatz zu Xylit ist Erythrit nahezu kalorienfrei und selbst empfindliche Personen vertragen ihn sehr gut.
Der Zuckeralkohol Erythrit wirkt insulinunabhängig und ist deshalb auch für Diabetiker geeignet.
Der Ausgangsstoff zu Erythritherstellung ist Stärke. Enzyme bauen diese in einem biochemisch-enzymatischen Prozess zunächst ab. Darauf folgt eine Fermentation mittels Hefen oder Pilzen aus deren Endprodukt der Zuckerersatzstoff gewonnen wird.
Die neue Erythritzahnpasta mit Chitosan von Chitodent® verwendet ecocert zertifiziertes und genfreies Erythrit, das
fast 20 Mal so teuer wie Sorbit( Sorbitol)  und mengenmäßig der Hauptbestandteil der neuen Erythritzahnpasta ist.

Erythrit gegen Karies

Bakterien, die Karies hervorrufen, können Erythrit und Xylit (Xylithol )im Gegensatz zu Zucker nicht verstoffwechseln, so dass bei regelmäßigen Gebrauch der Zuckeralkohole in der Zahnpflege diese absterben. Die antikariogene Wirkung ist bei Xylit seit langem bekannt. Studien mit Lebensmitteln, die entweder ausschließlich mit Fructose, Saccharose oder Xylit gesüßt waren. zeigen in der Xylitgruppe eine eklatante Kariesreduktion. Neueste Studien zeigen, dass Erythrit die Wirkung von Xylit übertrifft.
Laut dieser Studie scheint Erythritol eine stärkere plaquereduzierende Wirkung als das zahnmedizinisch seit langem bewährte Xylithol zu haben.
Bei regelmäßiger Anwendung weist Erythrit eine zahnbelagshemmende Wirkung auf und nachweislich beeinflusst es das zahnbelagsfördernde Absinken des pH-Wertes positiv. Anders als bei synthetischen Süßstoffen, die sowieso keinerlei mundraumpflegende Eigenschaften besitzen, besteht bei Erythrit keinerlei Verdacht auf eine gesundheitsschädigende Wirkung. Erythrit ist ein Viel-Kohlenstoff-Zucker, der antimikrobiell wirkt und  das Bakterienwachstum hemmt. Während herkömmlicher Zucker säurebildend ist, erhöht Erythrit den basischen Wert.

Wie schmeckt die neue  Erythritzahnpasta mit Chitosan von Chitodent® ?

Die feinen, kristallinen Körnchen, die der Gaumen ausmacht sind das Erythrit. Die neue Chitodent Erythritzahnpasta besticht durch angenehme, unaufdringliche, süße Note mit leichten Bitteraromen, einer sanften Schärfe und der fruchtig zarte Anisgeschmack wirkt erfrischend nach.
Aus kontrolliert biologischem Anbau stammt das Öl, das in der Erythritzahnpasta mit Chitosan verwendet wird.
Destilliert sind die zerstoßene Samen des Bitterfenchels, in Wasserdampf gelöst die ätherischen Öle aus den Fenchelsamen.  Das reine Fenchelöl schwimmt im aufgefangenen Wasser oben auf. Der hierfür verwendete Bitterfenchel ist gelblich bis grün und im Geschmack würzig und bitter. Das wertvolle, ätherische Öl der reifen Früchte des Bitterfenchels besteht aus Anethol und ist für den süßen, anisartigen Geschmack verantwortlich. Das weniger stark vorkommende Fenchon  ist der Bitterstoff im Öl. Neben diesen Ölanteilen finden sich noch Vitamin C, Flavonoide, Antioxidantien in den ätherischen Ölen des Bitterfenchels, die ua. entzündungshemmend wirken und bakterielles Keimwachstum hemmen.

Erythritzahnpasta mit Chitosan von Chitodent® zertifiziert nach NCS verpflichtet

Die Erythritzahnpasta mit Chitosan schäumt ebenso wenig wie Ihre Schwester die Chitodent®rezeptur, die sich durch Salicylatfreiheit auszeichnet und ebenfalls den Wirkstoff Chitosan beinhaltet.
Auch die Chitosanrezeptur zertifiziert nach NCS beschränkt sich auf die wirklich nötigen, zahnpflegenden und mundschützenden Komponenten.
Auf Schäumer, Weichmacher, Detergenzien, die nur der convenience dienen, verzichten wir und verwenden in der
komplett palmfreien Rezeptur der Erythritzahnpasta das ecocert zertifizierte Tensid aus der Kokosnuss und Zuckermelassee aus Getreide.

Der Farbstoff der Erythritzahnpasta ist Chlorophyllin aus der Pflanze Alfalfa.
Besonders ist der Reinpigmentfarbstoff der Erythritzahnpasta, dessen Zentralatom Magnesium nicht Kupfer ist und  somit für ein Bioprodukt bestens geeignet.

Helmuth Focken Biotechnik e.K. sucht für die Erythritzahnpasta mit Chitosan von Chitodent®
nach nachhaltigen, sinnvollen, ökologischen Verpackungsalternativen

Wir waren der Ansicht, dass eine nachhaltige Verpackung Tuben aus Biopolyethylen sind.
Wird z.B. Zuckerrohr ausgepresst, um aus der austretenden Flüssigkeit Zucker zu gewinnen,  dann kann aus den ausgepressten Rückständen Bio-Kunststoff polymerisiert werden. Diese biologische Verpackungsoption gewinnt nach der Extraktion des Lebensmittels den Wertstoff aus dem Abfallstoff, der bei der Herstellung des Lebensmittels abfällt.
Unsere intensiven Marktrecherchen ergaben, dass es eine solche nachhaltige Herstellung von Polyethylen bisher nicht gibt.
Das „Bio-Polyethylen“ wird aus Zuckerrohrsaft und Melasse durch Fermentation über Ethanol als Zwischenprodukt hergestellt. Ein Label wie I am green eher eine Werbung für sich selbst als ein etabliertes Qualitätsmerkmal für nachhaltige Verpackung ist.
Ein Lebensmittel für eine Verpackung verwendet, birgt die vom Biosprit bekannte Problematik,  so dass wir bis eine echte ökologisch, nachhaltige Verpackungsvariante am Markt ist, eine Laminattube verwenden, die keine Weichmacher enthält und  durch das duale Sytem recycled wird.

Die INCIS der Chitodent® Erythritzahnpasta  mit Chitosan:
Aqua, Erythritol, Hydrated Silica, Disodium-Sodium Cocoyl Glutamate, Chitosan, Lactic acid, foeniculum vulgare fruit oil, Sodiumhydroxid, C.I. No. 75810, Limonene

Chitodent® Zahnpasta enthält weder Salicylate noch biogene Amine.

Die Chitosanzahnpasta Chitodent® 75 ml enthält weder Salicylate noch biogene Amine.

Weder Salicylate noch biogene Amine sind in den Komponenten der Chitodent® 75 ml Rezeptur enthalten.
Salicylate sind Salze der Salicylsäure. Diese kommen in Pflanzen, Blättern und den Blüten vieler Pflanzen vor. In Form von Extrakten, Gelen, Essenzen, Balsam kommt Salicylsäure in vielen Zahnpflegeprodukten zum Einsatz.
Der bei Zahnpasten übliche minzige Geschmack basiert meist auf Menthol und das wird fast immer aus Acker- oder Pfefferminze gewonnen und enthält Salicylate .

Histamin ist ein natürlicher Botenstoff. Der Körper bildet es zum einen selbst und ist im gesamten Organismus zu finden. Biochemisch gesehen gehört Histamin zu den biogenen Aminen.

Der Farbstoff der Chitodent® 75 ml enthält weder Salicylate noch biogene Amine.

Weder Salicylate noch biogene Amine enthält der Farbstoff CHLOROPHYLLIN C.I. No.75810, Ab Oktober 2018 ist die Chitodent® mit diesem Farbstoff versehen und im Handel.
Damit kann die salicylatfreie Chitodent®rezeptur auch für Menschen mit Histaminunverträglichkeit eine Option sein.
Der Farbstoff Chlorphyllin, der weder Salicylate noch biogene Amine enthält, wird aus Gras, Luzerne und Brennnesseln gewonnen. Nicht Kupfer ist hier das Zentralatom sondern Magnesium, weshalb der Farbstoff von allen Naturkosmetikverbänden als biologisch zertifizierbar akzeptiert wird.

Wenn Histaminprobleme vorübergehend oder chronisch auftreten

Histaminprobleme entstehen durch den Mangel am körpereigenen Enzym DAO. DiAminOxidase (DAO), Der Körper kann das Histamin aus der Nahrung nicht mehr ausreichend abbauen.
Durch histaminreiche Nahrung, Tomaten, Hefe, Sauerkraut ebenso wie durch Stress oder starke körperliche Belastung auch durch Sport kann vorübergehend ein Histaminüberschuss im Organismus entstehen. Verfügt der Körper dann nicht über eine ausreichende Menge an DAO, kann es zu unterschiedlichen Symptomen kommen, die oft der von Allegien gleichen.
Auch Alkohol besonders Rotwein oder Medikamente auch in kleinen Dosierungen können DAO zeitweilig in seiner Arbeit blockieren.
Ein dauerhafter (permanenter) Enzymmangel liegt vor bei genetischer Disposition.
Krankheiten z.B. Morbus Crohn, Zöliakie können für das sich Nichtbilden von DAO-Enzym verantwortlich sein.

Das restituierte Aroma der Chitodent ® 75 ml enthält weder Salicylate noch biogene Amine.

Zahnpasta entält weder Salicylate noch biogene Amine.
Chitodent® Zahnpasta verwendet als eine der wenigen im Handel erhältlichen Rezepturen ein rekonstituiertes Aroma, das sich an einem sortenreinen ätherischen Öl orientiert, das keine Salicylate enthält.
Oft sind ätherische Öle nicht ganz sortenrein. Selbst salicylatfreie, ätherische Öle werden oft durch wenige Pflanzen der Familie Mentha, die am Feld mitgeerntet werden und geringe Mengen an L-Menthol aus Pfefferminzöl (Mentha piperita) einschleppen unbrauchbar.
Selbst bei geringen Verunreinigungen durch L-Menthol wäre das ätherische Öl nicht homöopathiekonform und weder für Fibromyalgiepatienten während einer Guaifenesintherapie, noch bei Samter Trias oder anderen Salicylatunverträglichkeiten eine Option.
Chitosanzahnpasta-Chitodent-75-ml-enthält-weder-Salicylate-noch-biogene-Amine.
Weitere Informationen zu der salicylatfreien Chitodent® von Helmuth Focken Biotechnik e.K.

Lithoderm® pudriges Mineralpulver zur Hautpflege und zum Hautschutz

pudriges Mineralpulver-Lithoderm-Heilkreide-und Zeolithe-zur-Pflege-zum-Schutz-der-Haut

Lithoderm pudriges Mineralpulver zur Pflege und zum Schutz gesunder wie geschädigter   Haut

pudriges Mineralpulver Lithoderm mit Heilkreide

Lithoderm® pudriges Mineralpulver besteht zur Hälfte, 50 Vol.-%, aus Original Rügener Dreikronen-Heilkreide® und zu 45 Vol.-% aus Klinoptilolith und 5 Vol.-% Montmorillonit.
Die Rügener Heilkreide ist ein schneeweißes Naturprodukt mit einem basischen pH-Wert von 9,0, welches aus 60 bis70 Millionen Jahre alten Ablagerungen von Schalen und Gehäusen Milliarden kleinster Lebewesen und der sich daraus gebildeten dicken Kreideschicht hervorgeht. In trockenem Zustand besteht die Heilkreide zu ca. 98,2% aus reinem Calciumcarbonat und geringenTeilen an Silizium-, Mangnesium-, Aluminium-, Eisen-, Jod- und Phosphorverbindungen.

Pudriges Mineralpulver Heilkreide in Kombination mit Klinoptilolith und Montmorillonit

Klinoptilolith und Montmorillonit gehören beide zur Gruppe der Zeolithe, eine komplexe Gruppe von verschiedenen natürlichen Silizium-Mineralien. Zeolithe weisen eine regelmäßige Anordnungen von Hohlräumen und Kanälen auf. Solche Materialien besitzen daher eine außerordentlich große innere Oberfläche von zum Teil weit über 1000 Quadratmetern pro Gramm. Freie Radikale, aber auch Giftstoffe, werden daher von Zeolithen in ihren Hohlräumen gebunden und so inaktiviert.
Auch bei Neurodermitis und Schuppenflechte ist Lithoderm®anwendung eine Option, um zu lindern und weitere Schübe abzumildern. Die Schuppen werden auf schonende Art abgelöst.
Lithoderm® stimuliert den Energiestoffwechsel von Bindegewebszellen und dadurch die Zellaktivität, wodurch Lithoderm® Entzündungen lindern kann. Im zellbiologischen Wundheilungstest kam es durch Lithoderm® zu einer ausgeprägten Förderung der Wundheilung.

Helmuth Focken Biotechnik e.K stellt neben pudrigem Mineralpulver Lithoderm® auch Produkte aus Mineralien in Suspensionen her.

Mineralpulver Heilkreide mit zeolithen in Suspension für Zähne und Mundpflege

pudrges Mineralpulver -in-Suspension-gebracht-für-Zähne-Zahnflesch-Mundpflege
Der Rohstoff ist ein nach dem Vorbild der Natur entwickeltes Mixed Layer-reiches Mineralkomposit.
Dabei werden bei der Herstellung des Mineralkomposits Polymerketten verschiedener Minerale gemäß dem Patent der Dres. Jülich u. Schmidt Universität Greifswald verknäult.  Granulare Mineralkomposite nach der DP-Anmeldung 10 2012 023 612.3 bestehen aus faser- oder netzwerkartige Strukturen verschiedener Geopolymere, die in zwei Raumrichtungen kolloidale Dimensionen aufweisen. Polydispersen Geopolymere bilden ineinander verschlungene durch koordinative Bindungen stabilisierte Netzwerke, die sowohl hydrophobe als auch hydrophile Eigenschaftenaufweisen.
Kolloiddisperse Mineralkomposite haben durch die feine Verteilung der einen Phase in die andere im Verhältnis zu ihrem Volumen eine enorm große Grenzfläche. Dabei treten Eigenschaften, die auf Grund der Masse der Teilchen auftreten, gegenüber den Eigenschaften, die aus der großen spezifischen Oberfläche der Netzwerke resultieren, zurück.
Die typischen Eigenschaften
–       gleichzeitiges Vorkommen von hydrophoben und hydrophilen Kolloiden in einem Netzwerk
–       hohe spezifische Oberfläche und starke Grenzflächeneffekte

Babykleidung: So fuehlen sich Babys im Sommer wohl

Babys im Sommer, Sommerbabys werden in der schönsten Jahreszeit geboren. Das verführt manchen Erwachsenen dazu, sich wenig Gedanken über ihre Bekleidung zu machen. Hauptsache, luftig ist oft die Devise. Doch so einfach ist das nicht. Ebenso wie die Kälte des Winters kann auch sommerliche Wärme für Kleinkinder belastend bis gesundheitsschädlich sein. Das hat zwei Gründe: Ihre zarte Haut ist überaus empfindlich und braucht einen sorgfältigen Schutz. Zudem ist ihr Organismus noch nicht dazu in der Lage, seinen Wärmehaushalt selbst zu regulieren.

Welche Materialien sind richtig? damit sich Babys im Sommer wohlfühlen.

UV-Strahlen sind gefährlich für Kinderhaut. Die Sonnenbrandgefahr liegt wesentlich höher als bei Erwachsenen. Babys sollten deshalb nie unbekleidet in der Sonne liegen. Selbst unter dem Wagenverdeck und im Schatten ist mindestens ein Body Pflicht. Grundsätzlich sind Naturmaterialien wie Leinen, Seide und Baumwolle die erste Wahl. Durch ihre Faserstruktur sind sie luftdurchlässig und temperaturausgleichend. Anders als Kunstfasern schützen sie damit vor einem Wärmestau. Aus finanziellen Gründen muss niemand auf diese Qualität verzichten, da es hochwertige Babykleidung Second Hand günstig zu kaufen gibt.

So fuehlen sich Babys im Sommer wohl: Mit dem  optimalen Sommer-outfit

Damit sich das Baby immer wohlfühlt, müssen Sie schnell auf Temperaturwechsel reagieren können. Der Zwiebellook ist deshalb auch im Sommer die praktischste Lösung, wie http://www.bambiona.de/thema/babykleidung erläutert. Über dem Body trägt das Baby T-Shirt und Shorts beziehungsweise ein luftiges Sommerkleidchen. Frischt es auf, ist eine leichte Jacke die passende Ergänzung. Zwei Kleidungsstücke dürfen jedoch nie fehlen, egal, wie warm es ist. Dünne Söckchen und, ganz wichtig, ein kleiner Hut. Er schützt den höchst empfindlichen Kopf, dessen zarter Haarflaum der Sonne nichts entgegenzusetzen hat. Ideal ist ein Modell mit einer breiten Krempe, die die Augenpartie beschattet.

 Babys im Sommer-fühlen-sich-wohl-Chitodent-Babyfingerzahnbürste-nach Süsseme -

antimikrobiell wirkende Mikrofaserfingerzahnbürste für das Kleinkind nach dem Eis schlecken oder den süßen Sommergetränken anwenden.Keine Abrasion beim Zähneputzen.

 

Zungenpflege. Zeig mir die Zunge. Ich sag Dir wer du bist und was Dir fehlt

Die Chitodent®Zungenpflege räumt der Zunge und deren täglicher Pflege große Bedeutung ein.
In den fernöstlichen Regionen gehört die Zungenpflege zum festen Reinigungszeremoniell.
Bei uns wird die tägliche Säuberung der Zunge oft als eine rein kosmetische Maßnahme für einen angenehm frischen Atem abgetan.

Chitodent®Zungenpflege-mit-der-Mikrofaserfingerzahnbürste-extrem-saugstarke Mikrofaser-antibakteriell-wirkendes-Silber-in-der-Faser-zur-täglichen-Zahnpflege-Erwachsene-Baby-Senior-PET

Chitodent®Zungenpflege-antibakteriell-wirkende Mikrofaserfingerzahnbürste-

 

Die Zunge in der chinesische Medizin TCM.

Die Chinesische Medizin TCM schenkt der Zunge große Beachtung und über die Größe und Form des Zungenkörpers werden Rückschlüsse auf das Wesen des Patienten gezogen. Starkes Yin bei starkem Zungenkörper, schwaches Yin bei kleiner Zunge.

Die Zunge stellt ein Somatotop dar.

Über die Topologie der Zunge sind die Organe im embryonalen Zustand abgebildet. Die verschiedenen Zungenareale werden bestimmten orbes (Funktionskreisen) zugeordnet.
Die Zuordnung der verschiedenen Zungenareale zu den bestimmten orbes (Funktionskreisen) basiert auf der grundlegenden Annahme, dass die Zunge ein Somatotop darstellt. Bei somatotopen Systemen geht man davon aus, dass bestimmte einander entsprechende Leibregionen neurovegetativ verschaltet sind. Zeigt die Zunge in einem bestimmten Bereich Auffälligkeiten, z.B. ist sie mit einem Belag überzogen, so wird das zugehörige Organ mit großer Wahrscheinlichkeit auch so aussehen. Beläge im mittleren Zungenabschnitt weisen auf Störungen im Bereich von Leber und Galle hin und Verfärbungen im hinteren Bereich auf Niere, Dick- oder Dünndarm oder Blase.

Chitodent®Zungenpflege. Reinigen mit der Chitodent-FMikrofaserfingerzahnbürste

Zungenpflege durch Reinigen der Zunge, des Zungenrückens. 1.Papillen 2. Nervenfaser 3. Geschmacksknospe 4. Geschmackspore 5. Speicheldrüse.

Die Zunge

Die Zunge enthält zahlreiche kleine Speicheldrüsen.Der abgesonderte Speichel sorgt für eine bessere Gleitfähigkeit der Nahrung und mit ihm setzt die Vorverdauung ein.
Sie dient zum Transport der Nahrung im Mund.
Sie ermöglicht das Schmecken.
Die Zunge ist beim Sprechen unverzichtbar. Viele Laute können ohne die Zunge nicht erzeugt werden.

Geschmack und Zungenpflege

Die Oberseite der Zunge besteht aus unterschiedlichen Geschmackszellen, die das Grundempfinden in fünf Geschmäcker einteilen:

  • süß •  sauer  •  bitter  •  salzig  •  umami

Die verschiedene Arten von Papillen mit ca. 9000 Geschmacksknospen sind dafür verantwortlich, wobei die Anzahl der Geschmacksknospen  von Mensch zu Mensch recht unterschiedlich ist.

Die Oberfläche der Zunge ist von einem zarten Häutchen oder Epithel überzogen.

Ist das  Häutchen stark verdickt, bildet sich der weißliche Belag auf der Zunge. Der Belag vergrößert sich durch Speichel und Speisereste, indem er sich zwischen den Papillen ablagert und die Entwicklung von Fäulnispilzen begünstigt.
Die ungestörten Sensorik und ein besseres Geschmacksempfindens tritt ein, wenn die auf der Zunge verteilten Geschmacksrezeptoren vom  Zungenbelag befreit sind.

Chitodent®Zungenpflege-saugstarke-Mikrofasermundpflegeprodukte-Belagaufnehmend-antibakteriell

Mundgeruch kommt selten vom Magen sondern der Zunge

Mundgeruch und Zungenpflege

Halitosis entsteht in etwa 90 Prozent der Fälle in der Mundhöhle und nicht wie viele Betroffene glauben, im Bereich des Magen-Darm-Traktes oder des Stoffwechsels.  Auf dem Zungenrücken, in Zahnzwischenräumen, in Zahnfleischtaschen und anderen Schlupfwinkeln halten sich Bakterien auf, die übel riechende, gasförmige Schwefelverbindungen produzieren, dabei spielt die Oberfläche der Zunge mit ihren tiefen Fissuren und Grübchen  bei Mundgeruch eine entscheidende Rolle.

Chitodent®Zungenpflege als Prophylaxe

Bei regelmäßiger und täglicher  Reinigung der Zunge gibt es selten Mundgeruch und Zähne sind frei von Plaque.

Die Zungenreinigung  durch die Chitodent®Zungenpflege minimiert die Keime in der Mundhöhle

Die regelmäßige Chitodent®Zungenpflege führt zu einer Verminderung des Belags um bis zu 75 Prozent, was die  Neubildung verhindert und bakterielle Beläge auch auf den Zähnen reduziert. Die alte Heilkunst der Ayurveda übermittelt bereits die Erkenntnis, dass der Zungenbelag ein wesentlicher Auslöser für Karies und Parodontose ist.  In Asien gehört die regelmäßige Reinigung der Zunge zur täglichen Mundhygiene.

Zungenpflege mit Chitodent. Das sanfte Reinigen der Zunge

Die antibakterielle Wirkung des Chitodent® Zungenreiniger Austauschpad basiert auf Silberadditiven der Trevira Bioactive-faser, die im Funktionskopf zum Einsatz kommt.

Mechanische Zungenreinigung mit der Chitodent®Zungenpflege

Die flüchtigen Schwefelverbindungen sind im dickflüssigen Speichel, der für das anaerobes Milieu sorgt, in dem sie sich bilden. Werden bei Ausübung der Chitodent®Zungenpflege die Chitodent® Mikrofaserfingerzahnbürsten eingesetzt, beseitigen sie zuerst den dickflüssigen Speichel. Bakterien werden sanft  mit dem eigenen Finger entfernt. Bakterien und Speisereste, die sich in den tiefe Gräben und Täler besonders im hinteren Teil der der Zunge ablagern wollen, werden chancenlos mit den vielen Schlingen der Mikrofaser eingefangen.

Die mechanische Zungenreinigung mit der Chitodent®Zungenpflege minimiert die Keime in der Mundhöhle und verlangsamt die Neubildung von bakteriellen Belägen.

Bakterien im Mund sind lebensnotwendig.  Die sanfte mechanische Zungenreinigung bringt das Gleichgewicht im Mund nicht durcheinander, wohl tun dies antibiotischen Lutschtabletten oder antibakteriellen Spülungen, weil sie das gesamte Mundmilieu stören.

Helmuth Focken Biotechnik e.K. produziert und vertreibt das Chitodent®Zungenpflege- , Chitodent®Mund und Zahnpflegesystem.

Die antibakteriell wirkenden Mikrofaserprodukte der Chitodent®Zungenpflege gewährleisten ein besonders effizientes und schonendes Reinigen der Zunge, der Zähne und der Mundweichteile. Die Reinigungsleistung der Mikrofaserzahnbürste erzielen viele Mikrofaserfilamente in Schlingenform. Die Schlingen bilden zusammen eine sehr große Oberfläche  und jede wirkt wie ein Lasso.  Die Reinigungswirkung ist dadurch weitaus größer als die der konventionellen Borstenzahnbürsten, da ein vielfaches mehr an Schlingen als eine Zahnbürste Borsten hat dem Plaque zusetzt.
Die Chitodent® Mikrofaserfingerzahnbürsten und die Mikrofaser-Austauschpads der Chitodent®-Orasys Zungenreiniger wirken antibakteriell, da ein Funktiongarn von Trevira mit Silberionen mitverarbeitet ist. Die bioactive Faser von Trevira wirkt antibakteriell. In dem High-Tec-Funktionsgarnvon Trevira sind Silberionen  fest verankert und verhindern eine Anhäufung, Vermehrung von Bakterien und Mikroben auf dem Produkt.

Die homöopathieverträgliche Chitodent® Chitosanzahnpasta wirkt durch Chitosan.
Das Chitodent® Mineralkomposit besteht aus rein natürlichen Mineralen und wird in einer patentierten Verarbeitungsform ohne Zusatzstoffe und Chemie hergestellt. Die schonende Zahnpflege ist gewährleistet. da das Mineralkomposit ohne jegliche Reibekörper und Zusätze auskommt Das Mineralkomposit wirkt als adaptogene Substanz auf die Mundschleimhaut und stärkt und vitalisiert sie.
Sie können Chitodent® Zungenpflege und Chitodent® Mund- und Zahnpflegeprodukt Geominerale  im shop kaufen von Helmuth Focken Biotechnik e.K

Chitodent® Zungenreiniger Austauschpad. Ein Zungenreinigerkopf mit Silberionen

Zungenreinigerkopf mit Silberionen in der Mikrofaser

Der Zungenreinigerkopf mit Silberionen ist eine Inovation in der Mundpflege. Antibakteriell wirkende Silberionen werden in Mikrofasergewebe eingebracht.
Mikrofasern sind so fein, dass viele von ihnen eng zusammengepackt werden können. Der Querschnitt der Mikrofasern bietet eine weitaus größere Angriffsfläche als alle anderen Fasern.
Die Mikrofaser selbst nimmt kein Wasser auf. Ihre Aufnahmefähigkeit von Wasser entsteht durch die hohe Anzahl von Luftkammern und kleinsten Poren im Textil.

Chitodent® Zungenreinigerkopf mit Silberionen und Details zur Mikrofaser

Der Maßstab für eine Mikrofaser ist der feinste natürliche Faden, der Seidenfaden, der 1 dtex entspricht.
Das Maß sagt aus, dass 1 Gramm des Fadens 10.000 Meter lang ist.
Üblicherweise werden Mikrofasern aus Polyester, Polyamid oder Polyacryl hergestellt und sind damit Chemiefasern. Die Feinheit liegt zwischen 0,2 bis ca. 1,0 dtex. Mikrofasern können doppelt so fein wie Seide, dreimal feiner als Baumwolle, etwa sechsmal feiner als Wolle und sechzigmal feiner als ein menschliches Haar sein.
Ungefähr drei Kilogramm eines solchen Fadens würden ausreichen, um die Welt am Äquator zu umwickeln.
Der Austauschpad mit Silberionen ist auch für den Orasys Zungenreiniger geeignet.

Der Chitodent® Zungenreinigerkopf mit Silberionen besteht aus einer für Mikroben, Bakterien tödlichen Faser.

In die Mikrofaser des Chitodent® Zungenreiniger Austauschpad wirkt ein antibakteriell wirkendes Hightech-Funktionsgarn.. Der für die antimikrobielle Wirkung verantwortliche Bestandteil der Faser ist die bioactive Faser von Trevira®. Antimikrobiell wirkende Silberionen sind permanenten Bestandteil der Trevira Faser, das heißt sie sind fester Bestandteil der Faser. Die antibakteriell wirkenden Silberadditive der Faser sind fest in dieser verankert und das begrüdet das Alleinstellungsmerkmal. Produkten die mittels Nanotechnologie  oder nachträglich mit Silber behandelt,- beschichtet, -beflockt werden, lassen die Substanz  in die Umgebung/ Umwelt migrieren und beeinträchtigen und belasten Körper und Umwel
Im Zungenreinigerkopf mit Silberionen sind die Silberionen in keramische Träger eingebracht und dadurch ist die dauerhafte feste Verbindung in der Faser gewährleistet. Diese Technologie unterscheidet sich von jenen zahlreichen antimikrobiell, wirksamen, silberhaltigen Textilproduktionen, die am Markt sind, die beim Benetzen, beim Waschen Silber abgeben.

Zungenreinigerkopf mit Silberionen-was -mit-Bakterien-passiert-wenn-sie auf-Silberionen-treffen-

Treffen Bakterien/ Mikroben auf Silber sterben sie ab.(Bild Trevira®)

Wie der Zungenreinigerkopf mit Silberionen die Mikroben tötet.

Die Silberionen im Zungenreinigerkopf werden mit Benetzen durch Wasser aktiv. Das Silber wirkt im Nahbereich, die Wirkung entsteht auf der Faseroberfläche.
Kommt der befeuchtete Chitodent® Zungenreinigerkopf mit Silberionen in Kontakt mit Mikroben/Bakterien dann entsenden die im Additiv befindlichen Silberionen geringe positive, elektrische Ladungen,  die Mikroben/Bakterien sterben abund auch solche Erreger, die für Zahnfleischentzündungen, Karies verantwortlich sind verschwinden, lösen sich auf.
Im Zungenreinigerkopf mit Silberionen sind genauso viele Silberionen wie nötig in keramische Träger eingebracht, um das Aufkeimen, wie ihre Weitervermehrung der Mikroben und Bakterien dauerhaft zu verhindern.
Zunge und Weichgewebe werden schonend vom Belag befreit. Plaque, geruchsbildende Bakterien und Keime befinden sich jetzt auf den Fasern, nicht mehr auf der Zunge.

Wie beim Zungenreinigerkopf mit Silberionen die  Mikrofaserfingerzahnbürste mit Silberionen

In der textilen Chitodent® Mikrofaserfingerzahnbürste ist der auf Silber basierende, antibakterielle Wirkstoff ebenfalls fest im Faserpolymer eingebracht. Das Additiv der bioactive Faser von Trevira® wirkt permanent antimikrobiell und wird weder durch häufiges Waschen noch durch Gebrauch beeinträchtigt. Die Silberionen gewährleisten antibakterielle Aktivität bei höchster Waschpermanenz. Der antimikrobielle Wirkstoff migriert nicht in die Umgebung.
Ganz neu ist die Entwicklung der ChitoTex Mikrofaserfingerzahnbürste mit Chitosangarn, ebenfalls antibakteriell wirkend, aber ohne ein Biozid zu enthalten.

Behandelte Waren, die einen oder mehrere biozide Wirkstoffe enthalten und für die eine biozide Eigenschaft ausgelobt wird,  müssen nach Art.58 § 6 der EU verordnung Nr 528/2012 über Biozid-Prodkte gekennzeichnet werden.
Fingerzahnbürste Fasergarn enthält ein Biozidprodukt. Trevira bioactive enthält Silbernatriumhydrogen-Zironium –Phosphat –CAS-8“ im Faserpolymer , das der Besiedlung und Vermehrung von Mikroorganismen und der Geruchsentwicklung auf/in dem behandelten Erzeugnis entgegenwirkt .

Chitodent® Mikrofaserfingerzahnbürste und Mikrofaser-Zungenreiniger Austauschpad für den Zungenreiniger im shop von Helmuth Focken Biotechnik e. K.

Mineralkomposit und Chitosan wirksame Kombination beim Zähneputzen

Mineralkomposit und Chitosan-für-natürliche-Zahnpflege-Chitodent-Helmuth Focken Biotechnik

Chitosan und Mineralkomposit in Kombination steht neben gesunder für sanfte Zahnpflege. Mit der patentierten Verarbeitungsmethoden für Silikate bietet Chitodent ein besonders schonend verarbeitete granulares Mineralkomposit an. Das Mineralkomposit hat keine Reibekörper und unterscheidet sich von Zahnpasten, die Silikaten als Putzkörper einsetzen.

 

Mineralkomposit und Chitosan ist eine wirksame Kombination beim Zähneputzen.

  • das Mineralkomposit erhöht die Widerstandsfähigkeit gegen virale Infektionen.
    Das Chitosan unterdrückt das Wachstum von Streptokokken, die für die Bildung von Zahnkaries verantwortlich sind.
  •  Chitosan fördert die Wundheilung und ist eine wirksame Kombination zum Mineralkomposit, das  biologisch aktiv auf die  Mundschleimhaut einwirkt.
  • Zum Schutz der Mundschleimhaut ist diese mit einem zähflüssigen Schleim überzogen. Wichtige strukturgebende Bestandteile dieses Schleims sind die Muzine. Polysaccharide wie Chitosan verstärken die Wasserbindungskapazität der Muzine und unterstützen damit wie das Mineralkomposit die Vitalisierung der Mundschleimhaut.
  •  Mineralkomposit und Chitosan wirken auch bei der Immobilisierung von toxikologisch relevanten Stoffen, die die Mundschleimhaut schädigen können, synergistisch zusammen.
  • Chitosan bildet auf Oberflächen Filme und nimmt dabei größere Mengen Mineralstoffe auf.
    PDF zum downloaden: Wissenschaftliches zum Chitodent® Mineralkomposit in der Zahnpflege
  • beim Mineralkomposit und Chitosan fliessen die langjährigen Erfahrungen  in der Chitosanforschung zusammen mit der unserer Partner aus Greifswald die über ein halbes Jahrhundert  Kolloid Grundlagenforschung betreiben. Im Fokus deren Forschung steht die kontrollierte Strukturierung von Kolloiden, Gelen und Polymeren.
    Durch die Mechanismen der Selbstorganisation ist der Einsatz von Chemiet beim Chitodent Mineralkomposit nicht notwendig weil sowohl seine biologische Wirksamkeit  durch sie optimiert ist als auch seine Stabilitä gewährleisten.

Sanfte, natürliche Zahnpflege Chitosan und Mineralkomposit in Kombination

Zahnpasten enthalten üblicherweise Silikate als Putzkörper. Mit der patentierten Verarbeitungsmethoden für Silikate gelingt es ein besonders schonend verarbeitetes. granulares Mineralkomposite herzustellen. Der hohe Anteils an kolloidalen Siliciumverbindungen macht die Mineralkomposite so weich, dass eine Schädigung des Zahnschmelzes durch den Putzkörper ausgeschlossen ist. Diese Mineralkomposite eignen sind deshalb zur schonenden Zahnpflege besonders.
Die Mineralkompositen enthaltenen quellfähigen Tonminerale und die erhöhen die Vitalität humaner Zellen. Der Grund dafür ist, dass die quellfähigen Tonminerale ein sehr hohes Ionenaustauschvermögen besitzen und es durch den Ionenaustausch  zu einer Hyperpolarisierung der Zellmembranen kommt. Eine Erhöhung des Membranpotentials innerhalb des physiologischen Regelkreises der Zellen führt allgemein zu einer stimulierenden Wirkung, was sich auch auf die Mundschleimhaut vorteilhaft auswirkt