Terra Preta Pflanzenkohle für den biologisch landwirtschaftlichem Kreislauf

Pflanzenkohle als Bestandteil der Terra preta

Die Terra preta ist einer der ältesten, von Menschen gemachten Hortisole.
In teils meterdicken Schichten findet sich der fruchtbare Boden der Terra preta in alten und prähistorischen Siedlungen der frühen Indianervölker des Amazonasbeckens.
Terra preta enthält Holzkohle in Form von pyrogenem Kohlenstoff.
Klimafarming ist ein Konzept für eine klimaschonende und nachhaltige Landwirtschaft, das zurzeit in vielen Ländern erforscht wird.
Eine Schlüsseltechnologie stellt hierbei die Produktion und das Ausbringen von stabilem organischem Kohlenstoff in Form von Pflanzenkohle dar.
Pflanzenkohle kann aus jeglichen organischen Stoffen durch den Prozess der Pyrolyse hergestellt werden.
Damit spielt Pflanzenkohle eine Schlüsselrolle bei der Aufwertung und Wiederverwendung von organischem Abfall und hilft Stoffkreisläufe in landwirtschaftlichen Systemen zu schließen.
Pflanzenkohle erhöht den Kohlenstoffgehalt des Bodens und bindet den Kohlenstoff langfristig im Boden.
Die positiven Effekte der Pflanzenkohle umfassen eine erhöhte Wasser- und Nährstoffspeicherkapazität, sowie eine Stabilisierung des Humus (organischen Kohlenstoffanteils), was der weltweiten Erosion von Ackerböden eine Alternative entgegenstellt.
Pflanzenkohle ist kein Dünger.
Pflanzenkohle bietet ein ausgezeichnetes Habitat für Mikroorganismen.
Pflanzenkohle ist ein ideales Trägermaterial für Pflanzennährstoffe, weswegen sie neben der
Ausbringung im Boden auch für das Coaten von Saatgut geeignet ist.
In unserem Klimafarmingmodell, basierend auf den Forschungen zur Terra preta wird der Zwischenfruchtanbau in Pflanzenkohle umgewandelt.
Es ist uns ein Anliegen Sie beim Anlegen  von lebendigen Lebensräumen,  die wie die terra preta  als Enklaven für das Bodenleben geschaffen werden, zu unterstützen.
Jedes  kleinräumige Habitat, das Bio -Saatgut und bologischer Düngung befürwortet, stärkt die  Front derer, die sich  gegen die gegenwärtige, deutsche Agrarpolitik stellt, die Agrarindustrie gleichermaßen wie Fleischexport fördert. Sie zerstört die Ernährungsgrundlagen in anderen Teilen der Welt und gleichzeitig die vielfältige Agrarstruktur samt den Böden in Deutschland und Europa.
Kleinstrukturierte Habitate zu schaffen, bietet jedem Einzelnen die einzigartige Möglichkeit, aktiv die Forderung nach gleichzeitiger Ernährungssicherheit, Ernährungssouveränität wie nachhaltige Entwicklung zu unterstützen.
Ein Beispiel dafür ist der von mir angelegte Garten der Leitnervilla in Altaussee

Lignohumat Huminsäure Fulviksäure

Beim Anlegen von terra preta empfiehlt sich das Ausbringen von Lignohumat
100% wasserlösliches Huminsäurepräparat für Boden- und Blattanwendung hergestellt aus Lignin. Lignohumat ™A wirkt als bioaktiver Bodenhilfsstoff zur Verbesserung der Bodenfruchtbarkeit

Humuserzeugung durch enzymatische Bodenstimulanz (Mikroorganismen)
Produktdatenblatt von Lignohumat
Pressebeitrag zum  biologischen Düngen
 organische biologische Dünger und Lignohumat zur Humusbildung 

11 Kommentare

  1. Pingback: Kohlendioxidsenke und Bodenverbesserung ein Beitrag zum Klimafarming

  2. Pingback: Dem Bio-Saatgut helfen. Biologisch düngen. Die Bodenlebewesen, nicht nur die Pflanze ernähren.

  3. Pingback: Dem Bio-Saatgut helfen. Biologisch düngen. Die Bodenlebewesen, nicht nur die Pflanze ernähren. | AnlageStratege

  4. Pingback: Internetmarketing mit Pressemitteilungen und -news :: Umwelt - Energie Dem Bio-Saatgut helfen. Biologisch düngen. Die Bodenlebewesen, nicht nur die Pflanze ernähren.

  5. Pingback: Dem Bio-Saatgut helfen. Biologisch düngen. Die Bodenlebewesen, nicht nur die Pflanze ernähren. | News-InfoLine

  6. Pingback: Seminarbörse » Dem Bio-Saatgut helfen. Biologisch düngen. Die Bodenlebewesen, nicht nur die Pflanze ernähren.

  7. Pingback: Internet-Nachrichten24.de: Dem Bio-Saatgut helfen. Biologisch düngen. Die Bodenlebewesen, nicht nur die Pflanze ernähren.

  8. Pingback: Dem Bio-Saatgut helfen. Biologisch düngen. Die Bodenlebewesen, nicht nur die Pflanze ernähren. | sparego.de - News - Nachrichten

  9. Liebe Frau Janke,

    ich habe nach unserem letzten Gespräch noch einmal über die in agronomer
    Hinsicht wirklichen Hochkulturen im Amazonasgebiet nachgedacht.
    Erst terra preta hat Ansiedlungen von 100000 oder 200000 Menschen
    auf einem Fleck damals möglich gemacht.
    Die ersten Funde dürften schon seit 400 v.Chr. datieren. Auch alte
    Böden (von damals !) werden heutzutage noch ausgebeutet und verkauft,
    auch zum Leidwesen der Archäologen, da dort auch die meisten Tonscherben
    etc. dann für die Wissenschaft verloren gehen.
    Statt der dümmlichen, Umwelt zerstörenden Brandrodung, wo der wichtige
    Kohlenstoff in die Atmosphäre geht, statt als Bodenverbesserer über
    Jahrhunderte in der Erde zu bleiben, haben damals Indianer/Indios genau
    gewusst was sie tun und ihren Nachkommen bessere Böden hinterlassen,
    als sie selbst vorgefunden hatten.

    Das Buch 1491, so kann ich Ihnen nur empfehlen, kaufen Sie es am besten bei
    amazon in der kindle version. Dort können Sie auch kostenlos den reader
    (PC Leseapp) downladen, mit dem Sie es dann bequem am PC lesen können.
    Die 8 Euro 85 die Sie dazu aufwenden müssen sind nicht zu teuer, und Sie
    können dann bequem nach Stichwörtern suchen wie c harcoal, terra preta etc.
    und kommen dann auch zu den Studien und wissenschaftlichen Methoden.

  10. Pingback: Altaussee wesentlich gesund. Pflanzliche Adaptogene im häuslichen Umfeld . | altaussee-wesentlich-gesund.at

  11. Pingback: Zurück zur Natur – Altaussee ORF2 Leitnervilla Dorothea Janke | altaussee-wesentlich-gesund.at

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>