Überblick zur Fibromyalgie, Guaifenesintherapie Dr.St Amand

Fibromyalgie Guaifenesin salicylatfreie mentholfreie Zahnpasta

Hintergründe zur Fibromyalgie und der Guaifenesintherapie nach Dr.St.Amand.
Fibromyalgie ist eine erst in jüngerer Zeit anerkannte Autoimmunerkrankung, die schwer zu definieren ist. Über deren Symptome wie deren Ursache ist die Schulmedizin uneinig. Nach ihr gilt Fibromyalgie als nicht heilbar.
Der US-amerikanische Arzt Dr.St.Amand, der selbst an Fibromyalgie erkrankt war und sich mit Guaifenesin heilte, glaubt Fibromyalgie sei eine Stoffwechselstörung.
Er vertritt die These, wegen eines Gendefekts, könne bei Fibromyalgie der Körper vorhandene Phosphatüberschüsse nicht mehr oder nur vermindert ausscheiden. Das überschüssige Phosphat würde mit Calcium im Körper erst in den Gelenken, dann im Gewebe (Muskeln, Sehnen, Bänder etc.) eingelagert. Diese Ablagerungen führten zu den Beschwerden und Schmerzen bei Fibromyalgie.

Die Guaifenesintherapie. Dr.St.Amand sieht Guaifenesin als Nothelfer bei Fibromyalgie
Im Selbstversuch hatte, der selbst an Fibromyalgie erkrankte Dr.St.Amand erkannt, dass die von ihm für ursächlich gehaltene Stoffwechselstörung mit Guaifenesin behoben werden kann. Er entwickelt die Guaifenesintherapie.

Guaifenesin in der Guaifenesintherapie bei Fibromyalgie nach Dr.St.Amand.
Guaifenesin, kam hauptsächlich als Hustenmittel, das den Schleim löst zum Einsatz. .Dr.St.Amand fand heraus, dass Guaifenesin auch regulierend auf den Phosphat-Stoffwechsel wirkt und behob im Selbstversuch, die von ihm für ursächlich gehaltene Stoffwechselstörung mit Guaifenesin.
Das Wirkprinzip von Guaifenesin im Zuge einer Behandlung der  Fibromyalgie sei, dass es den Zellen helfe, die eingelagerten Mineralstoffüberschüsse wieder loslassen zu können und dafür zu sorgen, dass die Nieren die überschüssigen Phosphate und Calciumverbindungen wieder ausscheiden  können.
Guaifenesin sei dabei für jeden, der von Fibromyalgie betroffen ist individuell zu dosieren.

Das Postulat salicylatfrei während der Guaifenesintherapie
Nach Dr.St.Amand torpedieren Salicylate das Guaifenesin.
Werden Salicylate über die Haut oder Schleimhäute aufgenommen, hemmen sie nach Dr.St.Amand die Wirkung von Guaifenesin, da sie in den Nieren die Rezeptoren blockieren, an den das Guaifenesin andocken soll.
Während der Guaifenesintherapie nach Dr.St.Amand seien alle Produkte, die mit der Haut oder in konzentrierter Menge mit den Schleimhäuten in Berührung kommen, zu überprüfen und so sie Salicylate enthalten durch solche zu ersetzen, die salicylatfrei sind. Dies betrifft Kosmetika, Toilettenartikel, medizinische Salben, Nahrungsergänzungsmittel und besonders Zahnpasten.

Der Fibromyalgie – patient der eine Guaifenesintherapie nach Dr. St. Amand durchführt, ist  wie der von Samter Trias Betroffene, auf der Suche nach einer Zahnpasta, die salicylatfrei ist.

Das gestaltet sich als besonders schwierig. An Hand der Inhaltsdeklaration  INCI (International Nomenclature of Cosmetic Ingredients) ist es ihm kaum möglich Zahnpasten zu erkennen, die salicylatfrei ist.
Nachfolgend werden die häufig gestellten Fragen von Fibromyalgie Betoffenen, zur Verwendung einer geeigneten Zahnpasta während der Guaifenesintherapie nach Dr.St.Amand beantwortet.

Welche  Aromabestandteile einer Zahnpasta Ackerminze, Pfefferminze, Menthol, Minzöl, ätherische Öle sind während der Guaifensintherapie nach Dr.St.Amand tabu?

Wie kann die  Chitodent® menthol-, salicylatfrei ohne ätherische Öle trotzdem frisch schmecken?

Warum die Rezeptur mit dem restituiertem Aroma der Chitodent® 75 ml salicylatfrei ist und sowohl für Homöopathiepatienten wie für Menschen, die sich für eine Guaifenesintherapie entschieden haben, eine Option sein kann.

Weswegen die nicht fluoridierte  Chitodent® als salicylatfreie, mentholfreie Zahnpasta mit dem Wirkstoff Chitosan ohne pflanzliche Inhaltsstoffe wirksam ist   

Chitosan als Wirkstoff der Chitodent®.

 

Ein Kommentar

  1. Heilpilze bei Fibromyalgie.
    Anläßlich eines Vortrages des Vorstandes und Gründers Herrn Franz Schmaus erfuhr ich von MykoTroph, dem Institut für Ernährungs- und Pilzheilkunde im hessischen Limeshain-Rommelhausen.
    Herr Franz Schmaus gründete das Institut, weil auch er selbst von Krankheit betroffen, sich mit Heilpilzen heilte.
    Er weiss von Erfolgen zu berichten Heilpilzen bei Fibromyalgie
    Pleurotus, Cordyceps, Polyporus, Hericium und Reishi.
    Das Institut stellt kostenlos und unentgeltlich Beratung bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.